+
Die Snapchat-Videobrille „Spectacles“ kostet im Verkauf 130 US-Dollar.

„Spectacles“ erstmals verkauft

Fans zahlen Wahnsinns-Preise für die neue Snapchat-Brille

Los Angeles - Snapchat startet den Verkauf seiner Brille „Spectacles“. Allerdings nur in sehr geringer Stückzahl. Die Folge: wahnwitzige Preise.

Die Fotoplattform Snapchat vertreibt ihre Sonnenbrillen nun endlich. Die können zehn Sekunden lange Videos aufnehmen. Dazu muss man nur die Brille an der Seite antippen, ein Licht zeigt dann an, dass die Aufnahme läuft. Die runden Clips werden per Bluetooth-Funk ans Smartphone übermittelt. Das ist simpel wie einfach, deshalb sind die Brillen heiß begehrt.

Allerdings wird die Videobrille nicht in normalen Ladengeschäften verkauft. Snapchat heizt den Hype um die „Spectacles“ selbst an, indem das Gadget an zufälligen Orten in gelben, mobilen Automaten an die Fans gebracht wird. Und die lieben dies.

Die erste Brillenladung war in Venice Beach (Los Angeles) sofort ausverkauft. Eine zweite Lieferung soll an einem anderen Ort verkauft werden. Snapchats Plan: Auch hier soll nur 24 Stunden vorher online erklärt werden, wo die „Spectacles“-Überraschung stattfindet.

Erste Nutzer haben ihre Videos bereits auf Twitter hochgeladen. Die Qualität scheint mittelmäßig bis gut. Schwierigkeiten bringen aber offensichtlich wechselnde Lichtverhältnisse mit sich. Chef Evan Spiegel selbst bezeichnete die Brille aber auch als „Spielzeug“, das vielleicht beim Grillen oder bei einem Konzert getragen werde.

Dennoch: Das Konzept geht offenbar auf, denn die Videobrillen, welche die Umgebung in einem Winkel von 115 Grad aufnehmen, kosten an den mobilen Automaten 130 US-Dollar. Bei Ebay gehen die Preise bereits durch die Decke. Für einzelne „Spectacles“ bezahlen die frenetischen Anhänger sogar mehr als 1000 Dollar.

Wann die Brille nach Deutschland kommt, ist unklar. Snapchat macht auch daraus ein Geheimnis.

mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare