+
Die Speicher von Smartphones sind schneller voll, als man es sich wünscht.

Das sind die besten Tricks

Smartphone: Was tun, wenn der Speicher voll ist?

München - Egal, ob Sie ein Smartphone oder Tablet mit 16, 32 oder 64 GB kaufen – irgendwann geht der Platz garantiert aus. Wir verraten Ihnen, warum alle Modelle weniger Platz bieten als versprochen, und gibt Tipps, wie Sie Abhilfe schaffen.

Egal, ob Sie ein Smartphone oder Tablet mit 16, 32 oder 64 GB kaufen – irgendwann geht der Platz garantiert aus. Und das sorgt bei randvollem Speicher auch dafür, dass Ihr Gerät langsamer wird oder gar abstürzt. Wir verraten Ihnen, warum alle Modelle weniger Platz bieten als versprochen, und gibt Tipps, wie Sie Abhilfe schaffen.

Warum ist der Speicherplatz so schnell voll?

Wie viel Platz bietet ein Smartphone mit 16 GB in Wirklichkeit? Hier sehen Sie es!

Der Platzmangel bei Handys oder Tablets beginnt leider schon beim Kauf. Denn kein einziges Gerät bietet tatsächlich die angegebene Kapazität. Bei den aktuellen 16-GB-Smartphones liegt das iPhone 5C vorne, das nach Abzug von Betriebssystem und vorinstallierten Apps wenigstens noch 12,6 GB übrig lässt. Aber auch das sind nur 79 Prozent des Platzes, für den Sie bezahlen. Speicher-Schummler Nummer eins ist Samsung, das das neue Galaxy S5 dermaßen mit oft überflüssigen Apps vollpackt, dass von 16 GB nur 7,86 GB verfügbar sind – nicht einmal die Hälfte. Wenn sich, wie beim Galaxy, der Speicher per SD-Karte erweitern lässt, ist die Mogelei gerade noch akzeptabel. Bei einem Handy ohne SD-Erweiterung sollten Sie aber eher zum 32-GB-Modell greifen. Wie viel Speicher Sie noch verfügbar haben, finden Sie beim iPhone unter „Einstellungen => Allgemein => Info“ heraus. Bei Android öffnen Sie „Einstellungen => Gerät => Speicher“. Mit der kostenlosen Android-App „Storage Analyser“ erfahren Sie noch mehr Details.

Wie schaffe ich mehr Platz?

Bei Smartphones mit SD-Speicherplatz legen Sie sich am besten eine neue Karte zu, meist brauchen Sie eine Mi-cro-SD-Karte. Doch nicht jedes Smartphone unterstützt jede Kartengröße, oft sind nur acht oder 16 GB möglich. Verlassen Sie sich nicht auf die – teils veralteten – Angaben in der Bedienungsanleitung, googeln Sie lieber nach den Erfahrungen anderer Besitzer Ihres Handytyps. 32 GB bekommen Sie um die 20 Euro, 64 GB um die 40 Euro – ein echtes Schnäppchen, wenn Sie überlegen, dass zum Beispiel beim iPhone der Schritt von 16 zu 32 GB bereits 100 Euro kostet. Nachteil: Von der SD-Karte arbeiten Apps langsamer als vom internen Speicher.

Bei Android können Sie Apps auf die Karte verschieben, wenn der eingebaute Speicher nicht mehr reicht. In Android-Version 4.1 bis 4.3 erledigen Sie das unter „Einstellungen => Optionen => Anwendungsmanager“.

Beim iPhone können Sie den Speicher nicht erweitern. Hier ist das Löschen von Apps, Fotos oder Filmen die einzige echte Lösung. Unter „Einstellungen => Allgemein => Benutzung“ sehen Sie, welche Anwendung wie viel Platz frisst, hier können Sie Apps auch direkt löschen.

Und generell gilt für Smartphones und Tablets: Verschieben Sie Musik, Bilder oder Videos am besten in die Internetwolke, das spart jede Menge Platz. Ein einziges Foto einer aktuellen Smartphone-Kamera kann schon 4 MB groß sein, eine einzige Minute HD-Video sogar bis zu 180 MB.

Gibt es auch Apps, die Speicherplatz sparen?

Ja, zum Beispiel bei Android die Gratis-App Clean Master. Hier löschen Sie sehr praktisch Apps, putzen den Zwischenspeicher leer, und sehen auf einen Blick, wie viel Platz Sie damit sparen. 500 bis 600 MB sind allemal drin – ausreichend, damit Ihr Handy erst mal wieder flott arbeitet. Noch einige Möglichkeiten mehr, um Ihr Android-Gerät gründlich aufzuräumen, bietet der ebenfalls kostenlose Android Assistant. Die Speicherplatz-Apps fürs iPhone bringen dagegen alle nichts, weil Apple den Zugriff aufs Dateisystem gar nicht erlaubt. Bessere Idee: Starten Sie Ihr iPhone oder auch iPad öfter mal neu, das räumt den Zwischenspeicher leer.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare