Benutzernamen und Passwörter im Netz

Speicherdienst Dropbox dementiert Hacker-Angriff

San Francisco - Der Online-Speicherdienst Dropbox hat einen Bericht über einen Hacker-Angriff mit dem Diebstahl von Millionen von Passwörtern dementiert.

Die im Internet aufgetauchten Nutzerdaten stammten aus anderen Diensten, erklärte Dropbox in einem Blogeintrag am Montagabend (Ortszeit).

Zuvor waren im Netz einige hundert Kombinationen aus Benutzernamen und Passwörtern veröffentlicht worden. Dazu wurde erklärt, sie gehörten zu einem Paket aus sieben Millionen Dropbox-Datensätzen.

Dropbox schrieb, Angreifer hätten versucht, sich mit den gestohlenen Passwörtern in verschiedene Dienste einzuwählen. Viele Nutzer greifen überall im Netz zur selben Kombination aus Benutzername und Passwort, was Hackern die Arbeit erleichtert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare