+
Wie viel RAM belegen Apps bei einem Android Smartphone? Foto: Britta Pedersen

Speicherhungrige oder hängende Apps beenden

Wie oft das passiert: Der Arbeitsspeicher des Smartphones ist voll. Das Gerät arbeitet spürbar langsamer. Dagegen kann man etwas tun.

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer eines Android-Telefons können gezielt etwas gegen volle Arbeitsspeicher (RAM) unternehmen. Wenn sie in den Einstellungen den "Speicher" auswählen, können sie nicht nur sehen, welche Apps oder Daten den Massenspeicher belegen. 

Seit Android 6.0 (Lollipop) gibt es auch die Möglichkeit, mit der Auswahl "Von Apps verbrauchter Speicher" zu prüfen, welche Apps ausgeführt werden und wie viel RAM sie belegen. Diese können dann gegebenenfalls beendet werden - ebenso wie Anwendungen, die hängen. Nutzer der Versionen vor Lollipop finden diese Informationen und die Möglichkeit, Anwendungen zu beenden unter "Einstellungen/Apps/Aktiv".

Google-Hilfe zum Verwalten des Arbeitsspeichers

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Aus Expertensicht ist es ein kleiner Schritt, kein großer Sprung: Intels Core-i-Prozessoren der siebten Generation bieten etwas mehr Leistung und eine verwirrende …
Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Der Nachthimmel ist klar und voller Sterne: ein wunderschönes Fotomotiv. Einfach losknipsen sollten Hobbyfotografen aber nicht. Hier gibt es Tipps zur Kamera und zu den …
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
Gemächliches Tempo, Beziehungsgeschichten und ungewöhnliche Spielkonzepte: Bei den aktuellen Titeln für die Konsolen kommen Abenteuer und Tiefgang vor kurzweiliger …
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?

Kommentare