Prgrammieren ist eigentlich ein trockenes Feld. Hier lernt man es spielerisch. Foto: codecombat.com

Spielerisch Programmieren lernen

Programmiersprachen zu lernen ist sinnvoll - aber auch mühsam. Ein Onlinespiel erleichtert den Einstieg in die Welt der Programmierung- nicht nur Kindern.

Meerbusch (dpa-infocom) - Programmieren zu lernen wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Wie bei Fremdsprachen gilt auch bei Programmiersprachen: Je eher man damit beginnt, desto besser. Doch wie funktioniert der Einstieg? Wie soll man vor allem Kindern den komplexen Stoff vermitteln?

Ansätze, Kindern und Jugendlichen die Software-Entwicklung auf spielerische Weise näher zu bringen, gibt es viele. Eine sehr gelungene ist das Online-Spiel CodeCombat, das man im Browser spielt und das vom Prinzip her einem Rollenspiel ähnelt. Seine Spielfigur steuert der Nutzer nicht wie gewöhnlich mit Tastatur oder Controller durch die Spielwelten, sondern mit Hilfe von Programmcode.

Dabei ist der Bildschirm in zwei Bereiche geteilt: das aktuelle Level auf der linken, der Code-Editor auf der rechten Seite. Im Editor müssen die Befehle korrekt eingetippt werden, anderenfalls verliert die Spielfigur Energiepunkte oder stirbt sogar. Ziel des Spielers ist es beispielsweise je nach Level geheime Gegenstände zu finden oder Monster zu besiegen.

Von Level zu Level lernt der Spieler neue Eigenschaften und Techniken der Programmiersprache kennen - etwa Schleifen, Bedingungen und Variablen. Nur wenn er diese auf richtige Art und Weise einsetzt, erreicht er das jeweils nächste Level. Zusätzlich darf er gesammelte Diamanten in neue Ausrüstung investieren. Dazu zählen auch neue Kommandos, mit denen sich die Fähigkeiten des Helden erweitern lassen.

CodeCombat beginnt mit einer sehr flachen Lernkurve, so dass auch Spieler ohne Erfahrungen im Programmieren den Einstieg schaffen und immer mehr lernen, je weiter die eigene Figur im Spiel vorankommt. Experten sprechen hier von "Gamification", der spielerischen Herangehensweise an abstrakte und komplexe Dinge. So werden auch die Level selbst immer komplexer, und der Anwender muss den Programmcode immer geschickter einsetzen, um die gestellten Aufgaben zu lösen.

Große Teile des Spiels wurden bereits ins Deutsche übersetzt, generell helfen hier und da aber Englischkenntnisse. CodeCombat ist kostenlos und basiert auf Open-Source-Software. Auffällig ist die einfache und dennoch liebevoll gestaltete Grafik des Spiels, die trotz des Comic-Stils selbst ältere Programmiereinsteiger anspricht. Auch die Aufmachung nach Art eines Rollenspiels dürfte allen Altersschichten gefallen, wenn sie Wert auf einen leichten Einstieg in die Welt der Software-Entwicklung legen. Derzeit unterstützt CodeCombat die populären Sprachen Python und JavaScript sowie Coffee Script, Clojure und Lua.

CodeCombat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.