+
Viel Platz für viel Hardware ist in Acers Predator Orion 9000. Der Gaming-Rechner lässt sich mit bis zu vier Grafikkarten und jeder Menge Speicher ausstatten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Ab 1700 Euro

Spielplatz für Extrem-Gamer: Acer zeigt Orion 9000

Dieses Gerät soll keine Gamer-Wünsche offen lassen: der Orion 9000 von Acer. Ein leistungsstarker Prozessor, Platz für vier Grafikkarten und jede Menge Speicherkapazität versprechen eine ungestörte Spiel-Session.

Berlin (dpa/tmn) - Acers Predator Orion 9000 ist eine Spielwiese für Extrem-Gamer. Der auf der auf der Elektronikmesse IFA in Berlin (1.-6. September) gezeigte Gaming-PC richtet sich an bastelfreudige Videospieler, die gerne selbst Hand anlegen, und ermöglicht den Einbau zahlreicher Komponenten.

Im Inneren finden sich Intels Core-i9-Prozessor, bis zu 128 Gigabyte (GB), bis zu 44 Terabyte (TB) Festspeicher und bis zu vier Grafikkarten - wahlweise von Nvidia oder AMD. Neben der Flüssigkeitskühlung sorgt ein Ice Tunnel genanntes Zu- und Abluftsystem für die richtige Betriebstemperatur. Nutzer können hier weitere Lüfter hinzufügen, außerdem lassen sich nahezu sämtliche Komponenten per LED beleuchten.

Für schnellen Zugriff auf die Bauteile gibt es eine transparente Klappe an der Seite, ein Metallgitter sorgt dabei für die Abschirmung vor elektromagnetischen Interferenzen. Nach Angaben von Acer soll der Einstiegspreis etwas oberhalb von rund 2000 US-Dollar (rund 1700 Euro) liegen. Je nach gewählter Ausstattung kann die Summe noch sehr viel höher liegen. Der Verkauf soll Ende des Jahres beginnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare