+
Nintendo macht seinen Spiele-Klassiker fit fürs Smartphone. Foto: www.pokémon.com

Spionagesoftware: "Pokémon Go"-Versionen mit Trojaner

Kaum ein Smartphone-Spiel wird derzeit mehr erwartet als "Pokémon Go". Doch schon bevor die virtuelle Monsterjagd in die deutschen App Stores kommt, kursieren Installationsdateien im Netz. Sie könnten schädliche Software enthalten, warnen Sicherheitsforscher

Berlin (dpa/tmn) - "Pokémon Go" ist in Deutschland noch gar nicht verfügbar, im Netz kursieren aber schon APK-Dateien des Spiels zum Installieren auf Android-Smartphones. Die Installation des Augmented-Reality-Spiels am Play Store vorbei, kann aber gefährlich werden, wie "heise online" berichtet.

Sicherheitsforscher haben bereits manipulierte Kopien des Spiels entdeckt, die Spionagesoftware enthalten. Der Droid Jack genannte Trojaner erlaubt die Kontrolle des Smartphones und den Abgriff von Daten aus der Ferne.

Androidnutzer sollten nach Möglichkeit nur Apps aus den offiziellen App Stores von Google oder den Geräteherstellern installieren. Wann die von Nintendo und Niantic Labs entwickelte virtuelle Monsterjagd "Pokémon Go" in die europäischen App Stores für Android und iOS kommt, steht noch nicht fest. Laut Medienberichten hat der Spielstart in den USA und einigen anderen Ländern die Serverinfrastruktur des Spiels an die Grenzen gebracht. Bis neue Serverkapazität bereitsteht, werde die Veröffentlichung in weiteren Ländern pausieren, sagte Niantic-CEO John Hanke dem "Business Insider UK".

"Pokémon Go" nutzt die Standortdaten von Smartphones, um Spielern in der Umgebung virtuelle kleine Monster - die so genannten Pokémon - anzuzeigen. Diese können über die Kamerafunktion des Smartphones aufgespürt und eingefangen werden. In höheren Stufen können Spieler mit ihren gesammelten Monstern gegen andere Monsterjäger antreten.

Hinter dem Spiel steckt neben Nintendo auch Niantic Labs, Teil des nun unter dem Namen Alphabet agierenden Google-Imperiums und Entwickler des Geolocation-Spiels "Ingress". Wie bei "Ingress" fallen auch beim Spielen von "Pokémon Go" persönliche Daten an, die auch außerhalb der Europäischen Union gespeichert und verarbeitet werden. Laut Datenschutzbestimmung für "Pokémon Go" werden diese erhobenen Daten ausdrücklich als Unternehmenswerte betrachtet. Im Falle eines Verkaufs an andere Firmen könnten diese dann auch in den Besitz von Positions- und anderen Nutzungsdaten kommen, die durch das Spielen von "Pokémon Go" erzeugt wurden.

Bericht von heise online

Bericht von Business Insider UK (Englisch)

Datenschutzbestimmungen für Pokémon Go

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kult-Software geht in Rente: Drei Alternativen zu Paint
Seit 32 Jahren ist Paint fester Bestandteil von Windows. In naher Zukunft schickt Microsoft das Programm zum Bearbeiten von Bildern und Zeichnen für den Nachfolger Paint …
Kult-Software geht in Rente: Drei Alternativen zu Paint
Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser
Über unsere Webcams werden wir beobachtet. Selbst ein ausgeschaltetes Handy kann geortet werden. Um das Thema Datensicherheit ranken sich viele Mythen. Aber welche von …
Sicherheitsmythen über Webcam-Spione und Mail-Mitleser
Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben
Bei Prepaid-Tarifen sind die Kosten übersichtlich: Nur vorher aufgeladenes Geld kann zum Telefonieren und Surfen verwendet werden. Wer dennoch eine Bankverbindung …
Für echtes Prepaid keine Bankdaten angeben
Diese zehn Technik-Schmankerl brauchen Sie für diesen Sommer
Sommer-Zeit heißt Reise-Zeit. Wir haben für Sie die zehn wichtigsten Technik-Schmankerl aufgeschrieben, die Sie dieses Jahr brauchen.
Diese zehn Technik-Schmankerl brauchen Sie für diesen Sommer

Kommentare