Spionagevorwürfe gegen US-Schulbezirk - Spitzelei per Web-Cam?

Die Vorwürfe sind haarsträubend: Mit Hilfe von in Schul-Laptops eingebauten Web-Kameras sollen Lehrer im US-Staat Pennsylvania Schüler bespitzelt haben. Eltern eines 15-Jährigen reichten bereits Klage ein.

Jetzt haben Bundesstaatsanwälte vom Lower Merion School District die Herausgabe von Dokumenten verlangt, die Licht in die Sache bringen sollen, wie die Zeitung „The Philadelphia Inquirer“ am Samstag berichtete. Auch die lokale Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf. Grund der Klage von Holly und Michael Robbins: Die stellvertretende Direktorin der Harriton High School habe ihrem Sohn Blake „unangemessenes Verhalten“ in seinem eigenen Zuhause vorgeworfen. Laut Klageschrift legte sie als Beweis ein Foto vor, das mit der Web-Cam eines von der Schulbehörde zur Verfügung gestellten Computers aufgenommen worden sei. Der Lower Merion School District hatte der Zeitung zufolge insgesamt 2300 der Apple-Geräte an seine Schüler verteilt, damit sie den Umgang mit der Technologie üben.

Blake Robbins gibt sich fassungslos. „Ich hätte niemals gedacht, dass man so etwas bei mir daheim machen könnte“, sagte der 15-Jährige dem US-Fernsehsender CBS. Die Vize-Schulleiterin „hat gedacht, ich verkaufe Drogen, was überhaupt nicht stimmt“, verteidigte er sich. „Ich glaube nicht, dass die Schule das Recht hat, Kameras in das Zuhause der Kinder, in ihre Schlafzimmer zu platzieren und sie auszuspionieren“, empört sich Mutter Holly. Bezirks-Sprecher Douglas Young räumt der Zeitung zufolge ein, dass die eingebauten Kameras der Computer durchaus ferngesteuert angeschaltet werden könnten - und auch wurden. Allerdings nur, um verschwundene oder gestohlene Geräte ausfindig zu machen. In den vergangenen 14 Monaten seien aus diesen Gründen die Web-Cams 42 Mal aktiviert worden, aber nie, um irgendjemanden auszuspionieren. Die „Sicherheitsfunktion“ sei seit Donnerstag ausgeschaltet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Gut, von alleine kommt man wohl kaum auf die Idee, die Zahl 241543903 bei Google einzugeben. Aber wenn Sie‘s mal ausprobieren, wird Sie das Ergebnis überraschen.
Wer nach 241543903 googelt, bekommt ein verblüffendes Ergebnis
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
Das Computerspiel "Die Sims" ist das meistverkaufte PC-Spiel auf der Welt. Bald können auch iOS- und Android-Nutzer die App "Die Sims Mobile" herunterladen und eine …
Simulation "Die Sims" kommt für Android und iOS
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
Es gibt Lieder, die sind speziell als Kanon geschrieben - "Pachelbels Kanon in D" oder "Bruder Jakob" etwa. Doch wie hört sich etwa "Over the Rainbow" als Kanon an?
"The Autocanonizer" erzeugt Kanon-Versionen aus Liedern
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Eine Stadt auf unterhaltsame Art erkunden - das gelingt mit Quarterquest. Übersetzt heißt das Quartier-Rätsel. Der Name ist Programm, denn beim Spaziergang durch ein …
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem

Kommentare