Spionage-Wurm "Bofra" in Europa unterwegs

- Hamburg - Nach dem Auftauchen des Spionage-Internetwurms "Bofra" befürchten Experten die Ausbreitung einer neuen Qualität von Schädlingen im weltweiten Datennetz. "Den Schwelbrand durch "Bofra" beobachten wir schon seit rund drei Wochen", sagte der Karlsruher Virenexperte Christoph Fischer der dpa am Freitag.

Der Schädling verbreitet sich über Bannerwerbung und spioniert dann gezielt das Nutzerverhalten der Befallenen aus. Unterdessen hat auch die Marktforschung Gartner die Befürchtung geäußert, dass Attacken solchen Typs künftig deutlich zunehmen werden. <P>"Bofra" befällt derzeit vorzugsweise europäische Websites unter anderem in Großbritannien, Schweden und den Niederlanden. Der Wurm macht sich gleich zwei Sicherheitslücken zunutze, die er sowohl im Internet Explorer 6.0 als auch in der Software Apache findet, die auf Webservern eingesetzt wird. Allerdings sind zumindest jene Nutzer geschützt, die Microsofts jüngstes Sicherheits-Update ServicePack 2 installiert haben, sagte Thomas Baumgärtner von Microsoft. Für eine Infektion müsse der Nutzer nicht einmal eine infizierte Bannerwerbung anklicken, erklärte Fischer. Es reiche aus, dass man eine entsprechende Website aufruft, und das schädliche Programm könne starten.</P><P>Unterdessen hat das Auftreten des neuen Schädlings erneut eine Diskussion um die Sicherheit von Microsoft-Produkten wie dem Internet Explorer und dem Betriebssystem Windows entfacht. "Wegen ihrer hohen Marktdichte werden unsere Produkte natürlich häufiger angegriffen", sagte Baumgärtner von Microsoft. Wer einen Virus programmiert, wolle natürlich den größtmöglichen Erfolg haben. Durch einen Wechsel der genutzten Software entstehe aber nur ein scheinbares Sicherheitsgefühl, das so lange hält, bis diese Software ähnliche Marktanteile erreicht. Warnungen seien jedoch durchaus berechtigt, meinte Fischer. "Die Bauern wissen seit hundert Jahren, dass Monokulturen brandgefährlich sind."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten

Kommentare