Spitzenplätze für FH

- Als "höchst förderungswürdig" hat das Bundesbildungsministerium (BMBF) zwei Projekte der Fachhochschule München beurteilt. Unter 623 Bewerbungen um Fördergelder aus dem FH3-Programm des Ministeriums landeten die Anträge aus München auf den ersten zwei Plätzen.

Das FH3-Programm unterstützt anwendungsbezogene Forschungsprojekte, die Fachhochschulen zusammen mit Unternehmen durchführen. Je nach Laufzeit werden diese über ein oder mehrere Jahre vom BMBF gefördert.

Flexible und transparente Gebäudehüllen will das geförderte Projekt des Fachbereichs Architektur entwickeln. Entstehen sollen feste, lichtdurchlässige Netzfolien für Dächer und Fassaden.

Vom Fachbereich Feinwerk- und Mikrotechnik kommt das zweite geförderte Projekt der Münchner FH. Hier wollen Professor Hans-Christian Alt und seine Mitarbeiter ein Messverfahren finden, das den Stickstoffgehalt in Silizium zuverlässig bestimmen kann. Winzige Siliziumscheiben sind die Grundlage von Prozessoren und Speichern in PCs. Als Fremdstoff bildet Stickstoff darin Defekte, die mit dem Verfahren genauer untersucht werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare