Spitzenplätze für FH

- Als "höchst förderungswürdig" hat das Bundesbildungsministerium (BMBF) zwei Projekte der Fachhochschule München beurteilt. Unter 623 Bewerbungen um Fördergelder aus dem FH3-Programm des Ministeriums landeten die Anträge aus München auf den ersten zwei Plätzen.

Das FH3-Programm unterstützt anwendungsbezogene Forschungsprojekte, die Fachhochschulen zusammen mit Unternehmen durchführen. Je nach Laufzeit werden diese über ein oder mehrere Jahre vom BMBF gefördert.

Flexible und transparente Gebäudehüllen will das geförderte Projekt des Fachbereichs Architektur entwickeln. Entstehen sollen feste, lichtdurchlässige Netzfolien für Dächer und Fassaden.

Vom Fachbereich Feinwerk- und Mikrotechnik kommt das zweite geförderte Projekt der Münchner FH. Hier wollen Professor Hans-Christian Alt und seine Mitarbeiter ein Messverfahren finden, das den Stickstoffgehalt in Silizium zuverlässig bestimmen kann. Winzige Siliziumscheiben sind die Grundlage von Prozessoren und Speichern in PCs. Als Fremdstoff bildet Stickstoff darin Defekte, die mit dem Verfahren genauer untersucht werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare