Springer-Chef: Internet wird Zeitung nicht ersetzen

- Kassel - Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner ist optimistisch für die Zukunft von Zeitungen und Zeitschriften. "Den Printmedien geht es wunderbar" sagte Döpfner am Freitag bei der Eröffnung des neuen Druckzentrums der "Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen" (HNA) in Kassel.

Weltweit hätten die Auflagen im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent zugelegt, in den letzten fünf Jahren um 17,5 Prozent. International gebe es 11 207 Titel, das sei ein Zuwachs um zwölf Prozent im Vergleich zu 2002. Die Branche habe weltweit 180 Milliarden Dollar mit Werbung umgesetzt. "Das sind Zahlen, die Mut machen", sagte Döpfner.

Nach seiner Ansicht wird das Internet die Zeitung nicht ersetzen, "genau so wenig, wie das Fernsehen das Kino oder die Zeitung das Buch ersetzt hat". Bei einer Umfrage unter Jugendlichen sei die Zeitung zwar an letzter Stelle als "unverzichtbares Medium" genannt worden, was "dramatisch und alarmierend" sei. Dennoch biete die Entwicklung mehr Chancen als Risiken: "Die selben Untergangsszenarien wurden beim Aufkommen des Fernsehens gemalt. Zeitungen gibt es aber immer noch und Phänomene wie die "Bild"-Zeitung wurden durch Fernsehen erst möglich." Die Branche werde sich zwar ändern. Profijournalismus werde aber eher wichtiger, weil die Menschen in "all dem Bürgerjournalismus der Blogs eine Sehnsucht nach verbindlicher, orientierender Information" hätten.

HNA-Verleger Dirk Ippen mahnte zur Sorge um die Pressefreiheit. "Es ist eine wunderbare Freiheit und das Grundgesetz garantiert sie, aber wir müssen immer wieder darum kämpfen." Auch in Deutschland gebe es die Tendenz, die Meinungsfreiheit einzuschränken. "Wir müssen dagegen kämpfen, nicht in den überregulierten Überwachungsstaat abzugleiten, wie ihn mancher Polizeiminister gern hätte. Die Tendenzen sind da." Russland sei ein mahnendes Beispiel. "Wir müssen wachsam sein. Die Tugend der Freiheit ist der Mut."

In dem neuen Kasseler Druckzentrum wird für den Springer-Verlag auch eine Teilauflage der "Bild"-Zeitung gedruckt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare