Stadtnetzbetreiber: Plus bei DSL-Anschlüssen

- Köln - Die Stadtnetzbetreiber haben im Kampf um neue DSL-Anschlüsse den Marktführer Telekom weiter unter Druck gesetzt: Die Stadtnetz- und regionalen Netzbetreiber steigerten 2006 mit 3,9 Millionen geschalteten DSL-Anschlüssen ihren Marktanteil auf 27,4 (2005: 23,3) Prozent.

Das berichtete der Bundesverband Breitbandkommunikation BREKO für seine rund 40 Mitgliedsunternehmen wie Arcor, Versatel, HanseNet oder NetCologne am Montag in Köln. Die DSL-Anschlüsse der Deutschen Telekom seien dagegen "nur" von 6,3 Millionen (2005) auf 7,1 Millionen gestiegen, was einen sinkenden Marktanteil von 61,2 auf 50 Prozent bedeute. BREKO-Chef Peer Knauer sagte, er rechne auch 2007 mit sinkenden Preisen auf dem DSL-Markt.

Insgesamt hatten die BREKO-Unternehmen im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Anschlüsse unter Vertrag, davon waren 81 Prozent DSL- Pakete. Für 2007 werden 6,1 Millionen Anschlüsse erwartet, bei denen Knauer zufolge Pakete aus DSL und Telefonie dann voraussichtlich einen Anteil von 96 Prozent haben. Rund 40 Prozent der Kunden surften bereits mit höheren Geschwindigkeiten von über 2 Megabit pro Sekunde in den BREKO-Netzen. Beim Umsatz wird für das laufende Jahr mit einem Zuwachs auf 4,9 Milliarden Euro gerechnet, nachdem die Mitgliedsunternehmen 2006 einen Gesamterlös von 4,4 Milliarden Euro erzielt hatten.

Zugleich erklärten die Telekom-Konkurrenten, die Netzbetreiber hätten deutlich stärker wachsen können, seien aber durch die Regulierungspolitik "ausgebremst" worden. Zwischen Telekom und Resellern seien Absprachen getroffen, Rabatte beim Wiederverkauf gewährt - und damit ein fairer Wettbewerb erschwert worden, kritisierte Knauer. Die Bundesnetzagentur sehe tatenlos zu. Bei den neuen DSL-Angeboten der Telekom könnten Wiederverkäufer - so genannte Reseller, Anbieter ohne eigenes Netz - den schnellen Internetzugang zu Dumping-Preisen einkaufen, lautet der Vorwurf. Reseller wie United Internet oder Freenet hätten ihre DSL-Kundenzahlen 2006 verdoppeln können, betonte der BREKO-Präsident.

Der Verband verlangte erneut einen freien Zugang zum Hochgeschwindigkeitsnetz VDSL der Telekom, das bis zu 50 Mal schneller ist als herkömmliche DSL-Anschlüsse. Die BREKO-Unternehmen wollten 2007 insgesamt rund 915 (2006: 804) Millionen Euro investieren, benötigten dafür aber mehr Planungssicherheit. Die Bundesnetzagentur müsse endlich "Klarheit im Detail" schaffen.

Laut BREKO plant eine Mehrheit von 54 Prozent der Mitglieder noch 2007 die Einführung von Mobilfunkdiensten. Bei den Beschäftigten gab es weiter Wachstum: Mit 9000 Menschen waren 2006 bei den BREKO-Firmen rund 500 mehr als ein Jahr zuvor tätig. Ende 2007 sollen es 10 000 Beschäftigte sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.