Beim Portal miwangu.com lassen sich Stadtteile bewerten. Foto: Jörg Schieb/Miwangu

Neues Portal

Stadtteile bewerten mit Miwangu

Auch Stadtteile lassen sich jetzt in einem Bewertungsportal bewerten: Eine große Hilfe für alle, die sich für eine Wohnung interessieren oder umziehen wollen.

Meerbusch (dpa-infocom) – Im Netz gibt es Bewertungsportale für (fast) alles. Nutzer können Hotels rezensieren, Restaurantkritiken verfassen, Friseure und Klempner bewerten oder Konzerte und Theateraufführungen beurteilen. Nun gibt es eine solche Plattform sogar für einzelne Stadtteile.

Auf miwangu.com bewerten Nutzer Stadtteile, in denen sie wohnen oder mal gewohnt haben. Sie beurteilen das Freizeit- und Kulturangebot, Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten sowie viele andere Dinge – etwa Sauberkeit, Anbindung an den Nahverkehr, Parkplatzsituation, Einkaufsmöglichkeiten, Angebot an Ärzten und dergleichen. Aus den Kritiken errechnet miwangu eine Gesamtpunktzahl (Score), die eine Auskunft darüber geben soll, wie lebenswert ein Stadtteil ist. Laut den Machern des Portals wird dabei jede Bewertung redaktionell geprüft und erst dann in den Score mit einberechnet. Zusätzlich gibt es Statistiken und Infos zur Einwohnerzahl und -dichte, dem Mietniveau und der Kriminalitätsrate.

Auf Wunsch lassen sich Stadtteile auch miteinander vergleichen. Der Dienst stellt die einzelnen Kriterien dann übersichtlich nebeneinander dar. Außerdem gibt es eine Filterfunktion, um Stadtteile mit bestimmten Eigenschaften zu finden. Das hilft eventuell bei der Wohnungssuche in der Fremde.

Die Anwender müssen sich nicht anmelden, um mitzumachen, sondern können auf der Webseite gleich ihr Urteil abgeben und in den einzelnen Kategorien einen bis fünf Sternen vergeben – auf Wunsch aber auch Kommentare verfassen. Miwangu fragt, wann und wie lange der Nutzer in dem Stadtteil gewohnt hat. Je länger er schon nicht mehr dort lebt, desto weniger Gewicht hat die Punktevergabe beim Score.

Miwangu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare