Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland

Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland

Stadt wollte private Passwörter von Bewerbern

Lebenslauf, Zeugnis, Empfehlungen – für eine Bewerbung sind solche Unterlagen notwendig. Eine Kleinstadt in den USA wollte noch mehr wissen: Name und Passwörter bei diversen Plattformen wie Facebook oder MySpace. Wohl um das Privatleben der Jobbewerber genau unter die Lupe zu nehmen.

Die Stadt Bozeman (US-Bundesstaat Montana) gab den Bewerbern dazu ein Formular, auf dem sie Angaben zu eventuellen Profilen bei sogenannten Sozialen Netzwerken machen sollten. Im Wortlaut:

"Bitte listen Sie jegliche aktuellen persönlichen oder geschäftlichen Webseiten oder Mitgliedschaften in jeglichen Internet-basierten Chaträumen, sozialen Vereinen oder Foren, einschließlich, aber nicht begrenzt auf: Facebook, Google, Yahoo, Youtube.com, MySpace, etc"

In einem Interview der Montana's News Station wollte der Reporter vom Anwalt der Stadt wissen, ob er sich keine Gedanken bezüglich Verstöße gegen den Datenschutz mache. Der Jurist meinte dazu nur lapidar: „Vertrauen Sie uns.“

Nach zahlreichen Presseberichten in den USA hat sich die Stadtverwaltung dazu entschieden, dass der Fragebogen doch keine so gute Idee war: Die Stadt zog das Papier zurück und entschuldigte sich öffentlich dafür.

len

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Von Apps erwarten iPhone- und iPad-Besitzer nicht nur einen praktischen Nutzen. Sie sollen auch unterhalten. Deswegen sind Anwendungen beliebt, die Kurznachrichten …
App-Charts: Persönliche Emojis für mehr Chat-Spaß
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen

Kommentare