Städte werden heißer

- Die Durchschnittstemperatur von Berlin ist in den Sommern der letzten 30 Jahre um 1,2 Grad Celsius gestiegen. Das besagt ein neuer Report der Umweltschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF). Die Studie zeigt, dass die deutsche Hauptstadt voll im europäischen Trend liegt. In 13 von 16 untersuchten Metropolen Europas stiegen die Temperaturen seit 1970 um ein Grad oder mehr.

Grundlage für die WWF-Analyse war für fünf Städte das langjährige Mittel der Tageshöchsttemperaturen. Für die übrigen elf Städte legte man die Durchschnittstemperaturen von Juni bis September zugrunde. Mit einem Plus von 2,2 Grad verzeichnete Madrid einen besonders starken Anstieg. Kopenhagen und Dublin wurden dagegen von der Hitzewelle verschont. Hier stieg das Quecksilber im Schnitt nur um 0,2 bzw. 0,7 Grad Celsius.

Für den WWF sind die Daten ein weiteres Argument, die Klimaschutzanstrengungen zu verstärken. "Vor allem muss sich die Stromwirtschaft so schnell wie möglich von fossilen Energieträgern, insbesondere von der Kohle verabschieden", fordert Regine Günther vom WWF Deutschland. Aus den Schloten der Kraftwerke ströme derzeit weltweit mehr als ein Drittel der vom Menschen verursachten Kohlendioxid-Treibhausgase. "Steigende Temperaturen bedeuten, dass sich der so genannte Traumsommer zum Albtraum entwickelt", meint Günther.

Die Hitze verursache beispielsweise gravierende Gesundheitsprobleme gerade für ältere Menschen. So habe man während der Hitze im August 2003 im Großraum Köln eine Erhöhung der Sterbefälle um 16 Prozent registriert. Klimaszenarien für verschiedene Regionen in Deutschland gehen davon aus, dass zum Beispiel die Sommer in Bayern noch heißer werden. Die Anzahl der Tage mit Temperaturen über 30 Grad werden sich demnach bis 2050 verdoppeln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare