S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
+
Wer mit dem Facebook Messenger kommunizieren will, muss nicht automatisch seinen Geo-Standpunkt mitschicken. Diese Einstellung lässt sich leicht abschalten. Foto: Jens Büttner

Standortangabe im Facebook Messenger deaktivieren

Um Nachrichten zu verschicken, eignet sich der Facebook Messenger bestens. Aber muss dabei der Empfänger immer gleich sehen, wo man selbst sich gerade befindet? Nein, denn diese Einstellung lässt sich leicht deaktivieren.

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer des Facebook Messengers ( Android/ iOS) wissen häufig nicht, dass das Programm in der Standardeinstellung jede Nachricht mit Geo-Koordinaten versieht. Die App funktioniert allerdings auch prächtig, wenn man nicht ständig den eigenen Standort an seine Freunde schickt.

Dafür muss man einfach in den Einstellungen in der Android-App das Häkchen bei "Aufenthaltsort" entfernen. Dann wird der Standort nur noch angezeigt, wenn man beim Verfassen einer Nachricht das Windrosensymbol rechts im Eingabefenster antippt, so dass es blau aufleuchtet.

Nutzer von iOS-Geräten können dem Messenger über die Datenschutzeinstellungen im Menü den Zugriff vom GPS-Modul entziehen. Hier beim Punkt "Ortungsdienste" die Einstellung des Messengers auf "Nie" setzen. Will man die Funktion doch nutzen, belässt man die Einstellung auf "Beim Verwenden der App". Beim Verfassen von Nachrichten kann man mit einem Fingertipp auf die Kompassnadel rechts vom Eingabefenster entscheiden, ob der Standort mitgeschickt werden soll. Ist die Nadel grau, wird er nicht gesendet.

Facebook Messenger (Android)

Facebook Messenger (iOS)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare