Mit einer neuen Version der Pollen-App lassen sich Allergen-Quellen standortgenau vorhersagen. Foto: www.pollenstiftung.de

Standortgenaue Pollenvorhersage per App

Bevor Allergiker das Taschentuch zücken, können sie auch zum Smartphone greifen. Denn mit der neuen Version der Pollen-App lässt sich genau ersehen, wo welche blühende Falle lauern könnte.

Berlin (dpa/tmn) - Eine standortgenaue Pollenvorhersage bietet die neue Version der Pollen-App. In der Version 4.0 kann die kostenlose Anwendung der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) nun die zu erwartende durchschnittliche Tagesbelastung für einen Standort prognostizieren.

Der Standort wird anhand einer Postleitzahl festgelegt. Neu sind zudem detaillierte Angaben zu Blühzeiten sowie ein Countdown zum Pollen-Saisonstart.

Kern der App bleibt das Pollen-Tagebuch, in dem man Beschwerden an Augen, Nasen und Bronchien dokumentieren und auch an seinen Arzt übermitteln kann. Die Anwendung vergleicht die Angaben zu den Beschwerden dann mit der Art und Anzahl der in der nächstgelegenen Pollenfalle erfassten Allergene und kann so persönliche Warnungen ausgeben.

Darüber hinaus bietet die für iOS und Android verfügbare App etwa auch ein Pollenlexikon mit Pflanzen-Steckbriefen, das dabei hilft, den Allergenen bestmöglich aus dem Weg zu gehen.

Pollen-App für iOS

Pollen-App für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare