Die "Neuer Tab"-Seite von Google Chrome kann langweilig aussehen. Foto: dpa-infocm

Start-Seite für Chrome-Browser

Wer den kostenlosen Google-Browser Chrome benutzt, kann mit wenig Aufwand eine übersichtliche Startseite einrichten. So lässt sich etwa auch das Hintergrundbild ändern.

Meerbusch (dpa-infocom) - Standardmäßig präsentiert sich die "Neuer Tab"-Seite von Google Chrome eher langweilig. Mit dem kostenlosen Webdienst start.me kann man das ruckzuck ändern. So bekommt man bei jedem Start des Browsers sofort Updates von ausgewählten Kategorien.

Dazu als erstes die Website www.start.me im Chrome-Browser laden und ein kostenloses Konto anlegen. Anschließend einloggen und die Start.me-Erweiterung für Chrome installieren. Nach der Installation wird die Startseite des Browsers automatisch angepasst. Anstelle der normal hinterlegten Neuen-Tab-Seite wird dann die Start.me-Seite geladen.

Bei der ersten Einrichtung von Start.me ist es empfehlenswert, die Tour mitzumachen, sodass man eine Ahnung davon bekommt, wie sich die personalisierte Startseite anpassen lässt. Sogar das Hintergrundbild kann geändert werden.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare