Startschuss für Apples iTunes in Europa gefallen

- London - Apple eröffnet seinen erfolgreichen Online-Musikladen iTunes nach langer Wartezeit nun auch in Europa. "iTunes Musicstore" wird heute in Deutschland, Großbritannien und Frankreich gestartet", sagte Apple-Chef Steve Jobs auf einer mit Spannung erwarteten Medienveranstaltung in London.

<P>Die drei Länder deckten 62 Prozent des europäischen Musikmarktes und 23 Prozent des Weltmusikmarktes ab, sagte Jobs. Jeder er insgesamt 700 000 verfügbaren Songs sollen für 99 Cent pro Titel inklusive Mehrwertsteuer angeboten werden. In Branchenkreisen war lange diskutiert worden, ob es dem Apple-Chef gelingt, in Europa einen Stückpreis in dieser Höhe bei der Musikindustrie und den Verwertungsgesellschaften halten zu können.</P><P>Der Computerhersteller führt mit seinem im April 2003 zunächst nur in den USA eingeführten Online-Dienst den Markt für Musik zum Herunterladen deutlich an. Im Juni will Sony mit einem eigenen Angebot "Connect" ebenfalls in Europa an den Start gehen. Erst vergangenen Montag eröffnete das Medienunternehmen OD2 ebenfalls ein Musikangebot in Deutschland, Frankreich Großbritannien und Italien. Apple sieht der wachsenden Konkurrenz jedoch gelassen entgegen: "Die eigentlichen Wettbewerber sind nicht OD2 oder Sony, sondern die Musikpiraten", sagte Jobs.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.