+
Steffi Grafs Wimbledon-Schläger von 1989 wird im Intzernet versteigert. Hier 2009 beim Tennis.

Steffis Wimbledon-Schläger wird versteigert

Hamburg - Der Tennisschläger, mit dem Steffi Graf 1989 in Wimbledon gewann, wird versteigert. Bis Samstag kann jeder mitbieten.

Mit ihm gewann Steffi Graf 1989 das Wimbledon-Finale gegen Martina Navratilova, während auf dem Platz nebenan Boris Becker, derzeit im Hochzeits-Countdown, seinen Konkurrenten vom Platz fegte. Ein Traumpaar war geboren. Hier geht‘s zum Video von Steffis Coup.

Bei Tamundo.de können Fans jetzt den handsignierten Schläger des Typs Dunlop Max 200G Graphite Injection ersteigern. Der Startpreis liegt bei einem Euro und die Internet-Plattform ist für jeden zugänglich. Nicht wie bei anderen Versteigerungen prominenter Gegenstände, wo nur in einem noblen Auktionshaus geboten werden kann.

Den Tennisschläger versteigert ein Rechtsanwalt aus Hamburg, der den Schläger von seinem Onkel geerbt hat. Dieser wiederum bekam ihn von seinem ehemaligem Arbeitgeber zum 50. Geburtstag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.