O2 steigt ins Festnetzgeschäft ein

- Berlin - Der kleinste deutsche Mobilfunkanbieter O2 steigt ins Festnetzgeschäft ein. Kunden des Unternehmens könnten ab Ende Oktober für 35 bis 50 Euro im Monat einen DSL-Anschluss zu ihrem Handy-Vertrag hinzubuchen, sagte der Deutschlandchef der Telefónica-Tochter, Rudi Gröger.

Beim teuersten Angebot sind alle Telefonate in das deutsche Festnetz und das O2-Netz pauschal abgerechnet. Mit dem Einstieg in das Festnetzgeschäft reagiert das Münchner Unternehmen auf das Zusammenwachsen von Mobilfunk und Festnetz. "Wir wollen uns von einem reinen Mobilfunkanbieter hin zum integrierten Telefonanbieter entwickeln", sagte Gröger. Wettbewerber Vodafone hat bereits auf den Trend reagiert und bietet in Kooperation mit der Konzernschwester Arcor Breitbandanschlüsse an.

O2 greift bei seinem Festnetzangebot auf das Netzwerk von Telefónica zurück. Der spanische Konzern baut derzeit seine Infrastruktur in Deutschland massiv aus. Bis Mitte kommenden Jahres sollen mit dem Netz 60 Prozent aller deutschen Haushalte abgedeckt werden. Die Kosten bezifferte das Unternehmen auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Schneller formatieren in Word
Mit dem Word-Programm lassen sich Texte einfach schreiben und bearbeiten. Dabei nehmen viele User die Maus zur Hilfe. Doch es gibt eine bessere Alternative, mit der sie …
Schneller formatieren in Word
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube

Kommentare