O2 steigt ins Festnetzgeschäft ein

- Berlin - Der kleinste deutsche Mobilfunkanbieter O2 steigt ins Festnetzgeschäft ein. Kunden des Unternehmens könnten ab Ende Oktober für 35 bis 50 Euro im Monat einen DSL-Anschluss zu ihrem Handy-Vertrag hinzubuchen, sagte der Deutschlandchef der Telefónica-Tochter, Rudi Gröger.

Beim teuersten Angebot sind alle Telefonate in das deutsche Festnetz und das O2-Netz pauschal abgerechnet. Mit dem Einstieg in das Festnetzgeschäft reagiert das Münchner Unternehmen auf das Zusammenwachsen von Mobilfunk und Festnetz. "Wir wollen uns von einem reinen Mobilfunkanbieter hin zum integrierten Telefonanbieter entwickeln", sagte Gröger. Wettbewerber Vodafone hat bereits auf den Trend reagiert und bietet in Kooperation mit der Konzernschwester Arcor Breitbandanschlüsse an.

O2 greift bei seinem Festnetzangebot auf das Netzwerk von Telefónica zurück. Der spanische Konzern baut derzeit seine Infrastruktur in Deutschland massiv aus. Bis Mitte kommenden Jahres sollen mit dem Netz 60 Prozent aller deutschen Haushalte abgedeckt werden. Die Kosten bezifferte das Unternehmen auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare