Der Sternenhimmel im Januar

- Zur abendlichen Beobachtungsstunde zeigt der Fixsternhimmel im Januar den typischen Wintercharakter. Es wimmelt nur so an hellen Sternen. Halbhoch im Süden steht der Himmelsjäger Orion mit seinen beiden hellen Sternen, dem rötlichen Schulterstern Beteigeuze und dem bläulichen Fußstern Rigel. Auffallend ist die Reihe der drei Gürtelsterne.

<P>Knapp südlich, unterhalb des Gürtels, erkennt man bei klarer Sicht ein schwach leuchtendes Fleckchen, den großen Orionnebel. Interstellare Gas- und Staubmassen werden durch junge, heiße Sterne zum Leuchten gebracht. Der Orionnebel ist ein Sternenentstehungsgebiet. Im Fernglas kann man die jungen, bläulichen Sterne gut erkennen.</P><P>Dem Himmelsjäger folgen zwei Hunde. Auffallend funkelt in einem bläulich-weißen Licht Sirius, der Hauptstern des Großen Hundes. Sirius ist der hellste Fixstern am Firmament. Bei den alten Ägyptern hieß er Sothis. Mit seiner Hilfe stellten sie fest, dass ein Sonnenjahr um einen Vierteltag länger ist als genau 365 Tage.<BR><BR>Etwas höher als Sirius leuchtet im Südosten Prokyon, Hauptstern des Kleinen Hundes. Bereits westlich des Meridians ist der Stier zu finden mit seinem hellen, orangeroten Hauptstern Aldebaran. Er soll das blutunterlaufene Stierauge andeuten. Hoch über unseren Köpfen leuchtet ein gelblicher Stern erster Größe, die Kapella im Sternbild Fuhrmann.</P><P>Die Sterne Kapella, Aldebaran, Rigel, Sirius, Prokyon und Pollux bilden das Wintersechseck, das man sich leicht einprägen kann. Diesmal fällt noch ein helles Gestirn im Wintersechseck auf, das nahe von Pollux in den Zwillingen steht. Es handelt sich um den Planeten Saturn, der am 14. Januar der Sonne genau gegenübersteht. Deshalb ist er die ganze Nacht über am Firmament vertreten. Mit Sonnenuntergang erscheint Saturn am Nordosthorizont, ist um Mitternacht hoch im Süden zu sehen und geht morgens im Nordwesten unter, wenn die Sonne im Südosten auftaucht.<BR><BR>Glanzpunkt am Sternenhimmel ist derzeit der Saturn. Der Ringplanet bietet Mitte Januar seine besten Beobachtungsbedingungen, wenn er der Sonne genau gegenübersteht. Umrundet wurde er seit Juli 2004 von einem künstlichen Mond: der Raumsonde Cassini, von der sich die Sonde Huygens an Weihnachten getrennt hat. Sie landet am 14. Januar auf dem größten echten Saturnmond, Titan.</P><P>Venus eröffnet den Jahresreigen als Morgenstern. Allerdings ist der innere Nachbarplanet der Erde, der sechstgrößte unseres Planetensystems, nicht sehr auffällig. Jupiter wandert mit seinen vier größten galileischen Monden (Io, Europa, Ganymed und Kallisto) zurzeit rechtläufig durch die Jungfrau.<BR><BR>Zu Monatsbeginn geht Venus eine Viertelstunde vor 7 Uhr auf. Mars macht sich am Morgenhimmel im Südosten bemerkbar. Der sonnennahe Merkur kann noch in den ersten fünf Januartagen unter guten Sichtbedingungen am Morgenhimmel tief am Südosten erspäht werden.</P><P>Der Mond kommt am 10. Januar um 13.03 Uhr in Neumondstellung und erreicht mit 356 570 Kilometer seine geringste Erdentfernung, was wieder einmal zu extremen Gezeiten mit Springfluten führen kann. Die Vollmondposition tritt am 25. Januar um 11.32 Uhr ein. Seinen erdfernsten Bahnpunkt passiert der Mond am 23. Januar, 406 450 Kilometer von uns entfernt.<BR><BR>Am 19. wechselt die Sonne abends aus dem Sternbild Schütze in das Sternbild Steinbock, das sie bis 16. Februar durchquert. Kurz nach Mitternacht vom 19. auf den 20. tritt die Sonne in das Tierkreiszeichen Wassermann. Die Sonne steigt allmählich höher, die Tageslänge wächst um rund eine Stunde. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mächtige Spionagesoftware aufgetaucht - sie liest auch WhatsApp-Chats aus
„Kaspersky“ hat eine mächtige Spionagesoftware entdeckt, die es schon seit 2014 gibt. Diese kann unter anderem WhatsApp-Chatverläufe ausspähen.
Mächtige Spionagesoftware aufgetaucht - sie liest auch WhatsApp-Chats aus
Neues aus der Technikwelt: Sportkopfhörer und Digi-Flipchart
Die Lieblingsmusik ohne Störgeräusche auch beim Joggen genießen oder papierlos das nächste Firmen-Meeting meistern: Auf der Elektronikmesse CES Las Vegas wurden dieses …
Neues aus der Technikwelt: Sportkopfhörer und Digi-Flipchart
Internet-Anschlüsse meist langsamer als verprochen
Ob DSL oder Kabel: In Sachen Geschwindigkeit gehen Anspruch und Wirklichkeit bei Internet-Anschlüssen oft weit auseinander. Noch finsterer sieht es aus, wenn man die …
Internet-Anschlüsse meist langsamer als verprochen
Amazon bringt Alexa-Radiowecker Echo Spot nach Deutschland
Klein, rund, intelligent: Amazons Echo Spot ist ein vernetzter Lautsprecher im Uhren-Design. Nutzer können ihn mit der Sprache steuern. Videoanrufe, Musikstreaming und …
Amazon bringt Alexa-Radiowecker Echo Spot nach Deutschland

Kommentare