Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund
+
Die Geschichte von Kimberley Vlaeminck aus Belgien ging um die Welt.

Sternenmädchen hat gelogen

Die Geschichte des Mädchens mit den vielen Tattoo-Sternen im Gesicht ging um die Welt. Überall erregte sie Mitleid. Doch nun stellte sich heraus: Kimberley Vlaeminck (18) hat gelogen.

56 Sterne hatte sich Kimberley aus Belgien ins Gesicht stechen lassen - für alle Ewigkeit. Und zwar höchst freiwillig, wie sie nun selbst zugab, berichtet die britische Zeitung Telegraph (Video).

Rouslan Toumaniantz hat die Sterne tätowiert.

Zunächst hatte sie behauptet, nur drei Sterne gewollt zu haben und vom Tätowierer überrumpelt worden zu sein. Sie sei während des Tätowierens eingeschlafen, später dann ohnmächtig geworden. Doch das Mädchen gab ihr Einverständnis für das Extrem-Tattoo. Wie der Kölner Express berichtet, verfolgte Kimberley die Entstehung am Spiegel mit. Sie soll sich nach der Fertigstellung sogar zufrieden gezeigt haben.   

In einem Interview mit Reportern der belgischen TV-Show "De Jakhalzen" sagte sie nämlich die Wahrheit. Demnach habe sie tatsächlich zunächst nur drei tätowierte Sterne gewollt, hätte sich dann aber mit dem Einverständnis ihres Vaters für die extreme Variante entschieden.

Fünf Stunden nach Vollendung seines „Kunstwerkes“ war der Tätowierer Toumaniantz festgenommen worden.

Das Geständnis der Belgierin soll indes nicht ganz freiwillig gewesen sein. Der TV-Reporter soll ihr gesagt haben, die Kamera sei ausgeschaltet. Dabei filmte sie die ganze Zeit mit.

mm 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Football-Keilerei: Amazon zeigt E-Sport-Spiel Breakaway
Amazon bringt 2018 sein erstes eigenes E-Sport-Spiel. Breakaway vereint Elemente klassischer Team-Kampfspiele mit Sporteinlagen, die an Football erinnern. …
Football-Keilerei: Amazon zeigt E-Sport-Spiel Breakaway
Internet-Archiv sichert 78er-Schallplatten
Viele alte Tonträger laufen Gefahr, in Vergessenheit zu geraten. Schon bald werden die alten Schallplatten nicht mehr spielbar sein. Deshalb digitalisiert das Projekt …
Internet-Archiv sichert 78er-Schallplatten
Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Ein Taxi zu rufen ist per App bequemer als per Telefon. So kann man die Anfahrt verfolgen und bequem digital bezahlen. Doch funktionieren die Apps überall gleich gut?
Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Viele Messenger sind nicht nur auf dem Smartphone nutzbar - sondern auch in Web-Browsern. Auch Googles Messenger kann jetzt so genutzt werden.
Google-Messenger Allo im Browser nutzen

Kommentare