Steuererklärung in Knoten

- Die Inkas haben ihre Steuererklärung in Knotenschrift festgehalten. Die geheimnisvollen Khipus, die Knotenschnüre, dienten der staatlichen Bürokratie, meinen Gary Urton und Carrie Brezine von der Harvard University in Cambridge (Massachusetts). So seien über die Khipus unter anderem die Steueraufkommen an die oberen Behörden gemeldet worden, schreiben sie im Fachjournal "Science" (Bd. 309).

An einem Hauptfaden sind bei den Khipus Dutzende von Nebenfäden mit verschiedenen Knoten angeknüpft. Je nach Position, Fadenfarbe und -länge und Knotentyp haben die Knoten unterschiedliche Bedeutungen. Die meisten Khipus wurden durch die spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert zerstört.

Obwohl die Inkas das größte präkolumbische Reich der Neuen Welt aufgebaut hatten, besaßen sie keine voll entwickelte Schriftsprache. Sie benutzten das Dezimalsystem und kannten wahrscheinlich auch die Null. Die erste Stelle am Faden blieb ohne Knoten.

Bis heute sind weltweit etwa 800 Khipus bekannt. Allein 289 Knotenschnüre besitzt das Ethnologische Museum Berlin. Sie stammen fast alle aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

Urton und Brezine unterzogen 21 Khipus, die im Inka-Verwaltungszentrum Puruchuco bei Lima ausgegraben worden waren, einer Computeranalyse. Sieben Knotengebilde konnten als Register für Abgaben identifiziert werden. Die Abgaben bestanden vor allem in Arbeitstagen pro Jahr, die jeder Einwohner auf staatlichen Feldern oder Baustellen zu verrichten hatte. Mindestens drei verschiedene Verwaltungsebenen konnten ebenfalls identifiziert werden. Unklar ist aber, wie Verfasser und Leser der Khipus die Art der Leistungen -etwa Arbeitsstunden, Vieh oder Handwerkserzeugnisse -festhielten.

Lexikon aktuell: Inkas

Die Geschichte der Inka-Hochkultur in Südamerika begann wahrscheinlich Anfang des 13. Jh. Die Inka-Herrscher galten als Nachkommen des Sonnengottes. Vom 15. Jh. an vergrößerten sie das Reich durch militärische Expansion. Es erstreckte sich von Kolumbien bis Chile und hatte bis zu 15 Mio. Untertanen. Gegen die spanische Eroberung ab dem 16. Jh. setzten sich die Inka bis 1572 zur Wehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. Auf dem Branchentreffen geht es …
Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Münchner Kunden klagen über Störungen beim Provider Vodafone. Internet- und Fernsehdienste sind betroffen.
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Kommentare