+
Stiftung Warentest hat Wetter-Apps getestet.

Stiftung Warentest

Das sind die besten Wetter-Apps

  • schließen

München - Smartphone-Nutzer, die bei jedem Wetter richtig angezogen sein wollen, schauen morgens gerne auf ihre Wetter-App. Doch welche gibt die verlässlichste Prognose ab?

Es gibt ja angeblich kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung. Vor der Entscheidung, ob man lieber den Regenmantel oder das Hawaii-Hemd anziehen sollte, stehen Millionen Deutsche jeden Morgen. Schnelle Hilfe versprechen da eine Vielzahl kostenloser Wetter-Apps für alle Betriebssysteme. Wie treffsicher sie sind hat jetzt die Stiftung Warentest geprüft.

Unter den zehn exemplarisch ausgewählten Gratis-Online-Wetterdiensten wertete die Verbraucherorgansation die Vorhersage an sich aus, eine weitere Rolle spielten die Abrufzahlen der Webseiten sowie die Benutzerfreundlichkeit. Bei den Prognosen wurden im Herbst-Winter-Wechsel 2013/2014 Temperatur und Niederschlag für den aktuellen Tag und für die fünf Folgetage erfasst - an fünf Orten in Deutschland über 90 Tage zu einem festgelegten Zeitpunkt. 

Alle Apps versagen bei der Langzeitprognose

Die schlechte Nachricht: Eine wirklich verlässliche Vorhersage für die nächsten fünf Tage bekam keine der zehn Apps im Rennen hin. Sie alle wiesen Schwankungen bis zu drei Grad auf, bei Langzeitprognosen für die kommenden 16 Tagen sogar bis zu fünf Grad. Wenn also 15 Grad angegeben werden, kann die Quecksilbersäule im Thermometer an dem Tag sowohl bei zehn Grad stehenbleiben oder auch bis 20 Grad klettern.

Bei der Regenwahrscheinlichkeit für den aktuellen Tag erwiesen sich nur drei Apps als verlässlich. Ein unbeschwerter Genuss der kommenden Grillsaison ist mit der Mehrheit der Smartphone-Helfer nicht möglich.

Wetter.com überzeugt die Tester am meisten

Die beste Tagesprognose lieferte laut Stiftung Warentest wetter.com ab. Die App ist mit großer Genauigkeit in der Lage zu sagen, ob in den nächsten 24 Stunden mit Sonne, Regen oder Schlimmerem zu rechnen ist. Gut gefallen hat den Testern auch der Informationsgehalt des größten Wetterportals in Deutschland. Ein umfangreicheres Angebot an Videos hat keiner der Konkurrenten. Extrapunkte gab es für die vielen Live-Kameras, die dem Nutzer besonders bei regionalen Wetterberichten weiterhelfen. Ebenfalls positiv: Vertipper beim Eingeben des Städtenamens können die App nicht verunsichern. Gesamtnote: 2,4. Damit wurde wetter.com Testsieger.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Alle anderen Apps wurden lediglich mit "befriedigend" bewertet. So etwa wetter.info (2,6), die mit der übersichtlichsten Webseite im Angebot auftrumpfen konnte. Wetteronline.de belegte den dritten Platz (2,6), gefolgt von wetter 24.de (2,7). Schlusslicht in den Top 5 ist wetterkontor.de (2,8).

hn 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.