+
Trotz einer sicheren Verbindung liegen alle E-Mails der großen Anbieter im Klartext auf den Servern.

Stiftung Warentest

E-Mail-Dienste: Nur ein Anbieter liest nicht mit

  • schließen

München - Rund 20 E-Mails schreibt im Durchschnitt jeder Deutsche - pro Tag. Der Inhalt ist aber nur bei einem Anbieter wirklich sicher. Das ist das Ergebnis der Stiftung Warentest.

Ob privat oder geschäftlich. Die Deutschen verschicken durchschnittlich rund 20 E-Mails am Tag. Viele davon bei dem Anbieter, dem sie seit Jahren vertrauen. Stiftung Warentest hat nun überprüft, wo das Geschriebene wirklich sicher ist.

Und das Ergebnis ist ernüchternd: Nur ein einziger der 14 getesteten Maildienste speichert die Mails nicht im Klartext auf ihren Servern. Überraschenderweise schafft das nur ein kleines Unternehmen: Mailbox.org legt besonders viel Wert auf den Datenschutz seiner Kunden. Zwar verschlüsseln die großen Anbieter, wie GMX, Web.de oder Telekom die Mails mit SSL (also eine "Transportwegverschlüsselung") und machen sie damit sicherer, aber dieser Schutz ist nur ein teilweiser Schutz. Das sollte E-Mail-Nutzern bewusst sein. Denn für Hacker ist es machbar, das hat die Vergangenheit gezeigt, in Server einzubrechen.

Kostenpflichtig bedeutet nicht mehr Sicherheit

Wenn dort dann die E-Mails im Klartext liegen, kann jeder nachverfolgen, was man geschrieben hat. Ein weiterer Irrtum: Der Schutz bei kostenpflichtigen Mail-Diensten ist nicht grundsätzlich besser ist als bei kostenlosen. Das zeigt der Test. Die Bezahl-Versionen von Web.de und GMX beispielsweise sind zwar funktionaler und bieten mehr Speicherplatz als die kostenlosen Mailkonten der beiden Anbieter. Aber sie bieten weder einen besseren Datenschutz noch eine höhere Sicherheit als die kostenlosen Versionen.

Tipp der Tester: Wer bei seinen E-Mails Wert auf Datenschutz legt, ist mit deutschen Anbietern wie beispielsweise 1&1, Web.de und GMX besser bedient als mit amerikanischen. Denn nach dem NSA-Skandal haben die Konzerne reagiert und speichern die Nutzerdaten und E-Mails auf Servern, die in Deutschland stehen und somit deutschem Datenschutzrecht unterliegen. Bei AOL, Gmail, Outlook.com und Yahoo hingegen gilt amerikanisches Recht und deshalb greift der "Patriot Act". Das heißt, dass die US-Unternehmen alle Daten an Behörden herausgeben müssen - unabhängig vom Serverstandort.

MS/pm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Das Cubieboard 6 ist im Handel. Die neue Version des Bastelcomputers ist leistungsstärker als sein Vorgänger. Erstmals dabei sind WLAN und Bluetooth als drahtlose …
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Die Lieblingsmusik abspielen oder einen Tisch im Restaurant reservieren - der persönliche Assistent von Google soll den Alltag erleichtern. Die Zahl der …
Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Wer einen neuen Monitor für den heimischen Rechner kaufen will, muss sich nicht nur über die technischen Anforderungen informieren. Auch ergonomische Aspekte sollten …
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
In Wohngemeinschaften ist es normal. Doch eigentlich könnte man das Internet doch auch mit den Nachbarn teilen, oder? Die Idee: Wenn mehrere den Anschluss nutzen, wird …
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen

Kommentare