+
Trotz einer sicheren Verbindung liegen alle E-Mails der großen Anbieter im Klartext auf den Servern.

Stiftung Warentest

E-Mail-Dienste: Nur ein Anbieter liest nicht mit

  • schließen

München - Rund 20 E-Mails schreibt im Durchschnitt jeder Deutsche - pro Tag. Der Inhalt ist aber nur bei einem Anbieter wirklich sicher. Das ist das Ergebnis der Stiftung Warentest.

Ob privat oder geschäftlich. Die Deutschen verschicken durchschnittlich rund 20 E-Mails am Tag. Viele davon bei dem Anbieter, dem sie seit Jahren vertrauen. Stiftung Warentest hat nun überprüft, wo das Geschriebene wirklich sicher ist.

Und das Ergebnis ist ernüchternd: Nur ein einziger der 14 getesteten Maildienste speichert die Mails nicht im Klartext auf ihren Servern. Überraschenderweise schafft das nur ein kleines Unternehmen: Mailbox.org legt besonders viel Wert auf den Datenschutz seiner Kunden. Zwar verschlüsseln die großen Anbieter, wie GMX, Web.de oder Telekom die Mails mit SSL (also eine "Transportwegverschlüsselung") und machen sie damit sicherer, aber dieser Schutz ist nur ein teilweiser Schutz. Das sollte E-Mail-Nutzern bewusst sein. Denn für Hacker ist es machbar, das hat die Vergangenheit gezeigt, in Server einzubrechen.

Kostenpflichtig bedeutet nicht mehr Sicherheit

Wenn dort dann die E-Mails im Klartext liegen, kann jeder nachverfolgen, was man geschrieben hat. Ein weiterer Irrtum: Der Schutz bei kostenpflichtigen Mail-Diensten ist nicht grundsätzlich besser ist als bei kostenlosen. Das zeigt der Test. Die Bezahl-Versionen von Web.de und GMX beispielsweise sind zwar funktionaler und bieten mehr Speicherplatz als die kostenlosen Mailkonten der beiden Anbieter. Aber sie bieten weder einen besseren Datenschutz noch eine höhere Sicherheit als die kostenlosen Versionen.

Tipp der Tester: Wer bei seinen E-Mails Wert auf Datenschutz legt, ist mit deutschen Anbietern wie beispielsweise 1&1, Web.de und GMX besser bedient als mit amerikanischen. Denn nach dem NSA-Skandal haben die Konzerne reagiert und speichern die Nutzerdaten und E-Mails auf Servern, die in Deutschland stehen und somit deutschem Datenschutzrecht unterliegen. Bei AOL, Gmail, Outlook.com und Yahoo hingegen gilt amerikanisches Recht und deshalb greift der "Patriot Act". Das heißt, dass die US-Unternehmen alle Daten an Behörden herausgeben müssen - unabhängig vom Serverstandort.

MS/pm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.