+
Bald gibt es einen Stinkefinger und 249 weitere neue Emoji-Symbole.

250 neue Emojis geplant

Jetzt kommt der Stinkefinger für WhatsApp & Co.

Berlin - Smileys, Blumen, Herzen: Die Liste an Bildsymbolen für Handy-Nachrichten ist lang. Doch einen Stinkefinger gab es bisher nicht. Das soll sich jetzt ändern.

Die Liste der besonders in Messaging-Diensten, wie WhatsApp genutzten Emoji-Symbole wird länger. Die neue Version des internationalen Zeichenstandards Unicode soll 250 neue Symbole zum digitalen Ausdruck von Gefühlen enthalten, wie das Unicode Consortium am späten Montag ankündigte.

Darunter befinden sich neben den bekannten bunten Smileys auch prominente Gesten wie der Vulkaniergruß aus dem Star Trek Universum oder der profane „Stinkefinger“. Auch neue Wettersymbole sind im Paket enthalten.

Eine Liste der neuen Emojis gibt es auf emojipedia

Bis Smartphone- und Computernutzer die neuen Symbole in der Alltagskommunikation einsetzen können, wird es noch eine Weile dauern. Plattform-Anbieter wie Microsoft, Apple oder Google müssen die neuen Zeichen erst in ihre Betriebssysteme integrieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare