Stoiber sieht gute Chancen für Aufschwung der High-Tech-Branche

- München (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) sieht gute Chancen für ein Ende der High-Tech-Flaute in Deutschland. "Wir dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken sondern müssen uns an die wirtschaftliche und technologische Aufholjagd machen", sagte Stoiber am Sonntagabend laut Redetext bei der Eröffnung der Computermesse Systems auf dem Münchner Messegelände.

<P>Für Besucher öffnet die Systems am Montag ihre Türen. Bis Freitag (18. Oktober) zeigen rund 1600 Aussteller auf der zweitgrößten deutschen Computermesse nach der CeBIT ihre Neuheiten. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Aussteller damit um ein Viertel eingebrochen.</P><P>Von der Messe werden nach Ansicht von Stoiber Impulse für neues Wachstum in der Branche ausgehen. Die Perspektiven für einen soliden Aufschwung in der Informations- und Kommunikationsbranche seien gut. "Der Sektor hat seine Möglichkeiten nicht einmal ansatzweise ausgeschöpft."</P><P>Auf die rasante Entwicklung neuer Technologien folgen nach Worten von Stoiber häufig Konsolidierungsphasen, in denen sich ein überhitzter Markt abkühle. Diese Phasen des wirtschaftlichen Abschwungs seien bisher stets überwunden worden. Für eine Trendwende in der Computer- und Telekommunikationsbranche müssten allerdings auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Durch weitere Steuererhöhungen würden Investitionen verhindert und die Nachfrager verunsichert, warnte Stoiber.</P><P>Große Chancen sieht Stoiber vor allem durch den künftigen Mobilfunkstandard UMTS. Auf der Systems kommen die Spitzenmanager der deutschen Telekommunikationsunternehmen am Dienstag zu einem "UMTS- Gipfel" zusammen. Das Treffen ist nach Worten von Stoiber eine hervorragende Möglichkeit, eine erste Zwischenbilanz beim Aufbau von UMTS zu ziehen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare