RIM "spart" 147,2 Millionen Dollar

Strafe gegen Blackberry-Hersteller aufgehoben

Toronto - Ein US-Gericht hat eine Millionenstrafe gegen den Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) aufgehoben. Ursprünglich ging es um 147,2 Millionen Dollar.

Wie das kanadische Unternehmen am Donnerstag in Toronto mitteilte, entschied das Gericht am Mittwoch in einem Patentstreit mit dem Unternehmen Mformation Technologies. In der Vorinstanz hatte eine Jury in San Francisco Mformation 147,2 Millionen Dollar (115,8 Millionen Euro) zugesprochen. In der Berufung entschied das Gericht, Mformation habe keinen Nachweis dafür erbracht, dass sein Patent für die Fernwartung von drahtlosen Geräten verletzt worden sei. RIM begrüßte die Entscheidung. In der Branche geht es derzeit in einigen Patentstreitigkeiten um Millionenbeträge, unter anderem zwischen Apple und Samsung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielzeug-Preise im Netz können vor Weihnachten steigen
Preisschwankungen für Produkte im Netz sind nicht selten. Vor Weihnachten können diese jedoch besonders stark ausfallen. Gerade bei Spielzeug hat die Verbraucherzentrale …
Spielzeug-Preise im Netz können vor Weihnachten steigen
Die Netztrends des Jahres
Von Bibis Babybauch über #ZSMMN und #MeTwo bis zu zum Hype über eine koreanische Boyband. Was hat die Netzgemeinde 2018 bewegt?
Die Netztrends des Jahres
Dieses Rätsel geht bei Facebook viral - und fast alle ärgern sich, weil sie falsch liegen
Ein Frühstücks-Rätsel geht bei Facebook viral. Weil es so leicht scheint, machen viele mit. Und fast jeder ärgert sich am Ende.
Dieses Rätsel geht bei Facebook viral - und fast alle ärgern sich, weil sie falsch liegen
Messenger-App Threema führt neue Backup-Lösung ein
Der Krypto-Messenger Threema bietet mit Threema Safe nun eine Backup-Lösung. Ein Gerätewechsel wird somit erleichtert. Threema Safe steht bisher nur Androidnutzern zur …
Messenger-App Threema führt neue Backup-Lösung ein

Kommentare