RIM "spart" 147,2 Millionen Dollar

Strafe gegen Blackberry-Hersteller aufgehoben

Toronto - Ein US-Gericht hat eine Millionenstrafe gegen den Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) aufgehoben. Ursprünglich ging es um 147,2 Millionen Dollar.

Wie das kanadische Unternehmen am Donnerstag in Toronto mitteilte, entschied das Gericht am Mittwoch in einem Patentstreit mit dem Unternehmen Mformation Technologies. In der Vorinstanz hatte eine Jury in San Francisco Mformation 147,2 Millionen Dollar (115,8 Millionen Euro) zugesprochen. In der Berufung entschied das Gericht, Mformation habe keinen Nachweis dafür erbracht, dass sein Patent für die Fernwartung von drahtlosen Geräten verletzt worden sei. RIM begrüßte die Entscheidung. In der Branche geht es derzeit in einigen Patentstreitigkeiten um Millionenbeträge, unter anderem zwischen Apple und Samsung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare