RIM "spart" 147,2 Millionen Dollar

Strafe gegen Blackberry-Hersteller aufgehoben

Toronto - Ein US-Gericht hat eine Millionenstrafe gegen den Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) aufgehoben. Ursprünglich ging es um 147,2 Millionen Dollar.

Wie das kanadische Unternehmen am Donnerstag in Toronto mitteilte, entschied das Gericht am Mittwoch in einem Patentstreit mit dem Unternehmen Mformation Technologies. In der Vorinstanz hatte eine Jury in San Francisco Mformation 147,2 Millionen Dollar (115,8 Millionen Euro) zugesprochen. In der Berufung entschied das Gericht, Mformation habe keinen Nachweis dafür erbracht, dass sein Patent für die Fernwartung von drahtlosen Geräten verletzt worden sei. RIM begrüßte die Entscheidung. In der Branche geht es derzeit in einigen Patentstreitigkeiten um Millionenbeträge, unter anderem zwischen Apple und Samsung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Photoshop Fehler anzeigt
Das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop zeigt mitunter wenig aussagekräftige Warnhinweise an. Die Lösung des Problems ist oft recht einfach. So kann es etwa ausreichen, …
Wenn Photoshop Fehler anzeigt
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen
Doom, Duke Nukem oder Jill of the Jungle: Diese Retro-Games laufen auch auf modernen Computern. Möglich macht das eine neue Version von FreeDOS.
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen
Bewegungsunschärfe bei Landschaftsfotos ausprobieren
Nicht jedes Bild muss scharf sein. Unschärfe ist ebenso interessant. Vor allem in der Natur. Doch was tun, wenn sich gerade nichts bewegt? Dann muss der Fotograf selbst …
Bewegungsunschärfe bei Landschaftsfotos ausprobieren
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen
München -  Sie benutzen einen Internet-USB-Stick und der stellt hin und wieder keine Verbindung her? Mit diesem einfachen Trick passiert Ihnen das nie wieder.
Nie wieder schlechtes Internet: Antenne zum Selbstbauen

Kommentare