Strahlende Zukunft

- Gar nicht zufrieden mit der schönen mobilen Computerwelt waren die Tester des Magazins Ökotest, als sie im Mai 2004 acht Notebooks auf elektrische und magnetische Strahlungsfelder untersuchten.

<P>Nach der anerkannten TCONorm für Bildschirmarbeitsplätze sollen elektrische Wechselfelder im niederfrequenten Strahlungsbereich auf maximal zehn Volt pro Meter im Abstand von 30 Zentimetern beschränkt sein, bei magnetischen Wechselfeldern im niederfrequenten Bereich darf ein Wert von 200 Nanotesia im Abstand von 30 Zentimetern nicht überschritten werden. </P><P>Einzig das Notebook iBook G4 von Apple hielt alle TCO-Grenzwerte ein - alle anderen getesteten Notebooks überschritten die Grenzwerte. Die Belastung mit Elektrosmog war bei einigen Geräten im Netzbetrieb sogar 40mal höher als die TCO-Vorgaben.</P><P>Nur im Akkubetrieb blieben sie im unbedenklichen Bereich. Auch Wireless-LAN, der drahtlose Internetzugang verursacht überflüssigen Elektrosmog. Die meisten Notebooks mit eingebauter WLAN-Karte starten bereits beim Hochfahren den Versuch, Verbindung mit dem nächstgelegenen Zugangsknoten aufzunehmen. </P><P>Der Automatismus wird selbst dann in kurzen Intervallen wiederholt, wenn der Notebook-Besitzer gar nicht beabsichtigt, online zu gehen. Wer diese überflüssige Elektrosmog-Quelle abstellen will, sollte die WLAN-Funktion auf seinem Notebook deaktivieren und nur dann reaktivieren, wenn er tatsächlich im Datennetz surfen möchte. </P><P>www.oekotest.de</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare