+
Nächtlicher Straßenverkehr in Peking: Durch die Langzeitbelichtung sind Menschen nur unscharf zu sehen. Foto: Soeren Stache

Straßenfotografie: Bewegungsunschärfe als Trend

Das Internet ist voll von Straßenbildern. Menschen geraten jedoch oft unfreiwillig vor das Objektiv. In diesem Fall hilft Bewegungsunschärfe, die auch als Stilmittel taugt.

Berlin (dpa/tmn) - Wer auf der Straße fotografiert, steckt schnell im Dilemma: Hat er tolle Aufnahmen mit Menschen gemacht, darf er diese nicht ohne deren Zustimmung veröffentlichen. Auch deshalb liege derzeit das Unkenntlichmachen von Passanten im Trend, wie der Photoindustrie-Verband analysiert hat.

Technisch erreichten die Fotografen das meist durch Langzeitbelichtungen und die daraus resultierende Bewegungsunschärfe von vorbeigehenden oder -fahrenden Menschen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare