Streetside: Jetzt doch Vorabwiderspruch

Ansbach - Der Softwarekonzern Microsoft bietet Millionen Deutschen nun doch einen Vorabwiderspruch für seinen Internet-Kartendienst “Streetside“ an.

Das teilte das zuständige Landesamt für die Datenschutzaufsicht am Donnerstag in Ansbach mit. Microsoft hatte Ende Mai begonnen, die 50 größten deutschen Städte in der Bundesrepublik abzufahren und die Häuserfronten zu fotografieren. “Streetside“ soll von diesem Herbst an Googles 360-Grad-Dienst “Street View“ Konkurrenz machen.

Bisher hatte sich Microsoft strikt geweigert, betroffenen Bewohnern und Hausbesitzern zu ermöglichen, die Veröffentlichung des Materials in seinem 360-Grad-Dienst schon im Vorfeld zu verhindern. Dies soll mit einem entsprechenden Formular nun bis September möglich sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare