Streit um Gleichstellung von Uni und FH

- Auf geteiltes Echo ist ein Vorschlag der Grünen-Landtagsfraktion gestoßen, die bayerischen Fachhochschulen (FH) rechtlich den Universitäten gleichzustellen. Während die FHs den Anträgen zustimmen, halten Uni-Chefs und das Wissenschaftsministerium gar nichts von dem Vorhaben.

"Längst überholt", nennt die hochschulpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen Ulrike Gote "den Dualismus Universität - Fachhochschule". Wachsende Autonomie und Profilierung führten noch mehr zum stärker ausdifferenzierten Hochschulsystem "mit zwei Polen". So stünden sich "berufsfeldorientierte Hochschulen" und "Forschungshochschulen" künftig gegenüber. Damit jede Hochschule sich darin frei aufstellen kann, fordern die Grünen für Unis wie FHs dasselbe Besoldungs- und Berufungsrecht. Auch sollen die FHs das Promotionsrecht erhalten und einen akademischen Mittelbau aufbauen können. Zudem fordert Gote "maximale Durchlässigkeit" zwischen den Hochschultypen: "Wer an einer FH einen Bachelor erworben hat, soll ohne Hindernis an einer Uni weiterstudieren oder promovieren können."

Professor Herbert Eichele, Vorsitzender der Konferenz der bayerischen FH-Chefs, stimmt den Forderungen grundsätzlich zu, wenn auch einige Punkte "zu undifferenziert" seien. So sei das Promotionsrecht nicht selbstverständlich, einzelne FHs könnten es "aber durchaus in Teilbereichen bekommen".

Für das Wissenschaftsministerium kommt dagegen eine Gleichstellung nicht in Frage. FHs und Unis hätten unterschiedliche Bildungsaufträge. Den Erfolg der FHs mache gerade deren "eigenständiges Profil als praxisorientierte Hochschulen" aus. So denkt auch der Sprecher der bayerischen Unis, Professor Walter Schweitzer. Die Forderung nach einem akademischen Mittelbau an FHs sei finanziell "unrealistisch".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare