Wie Stress Blutgefäße schädigt

- Negativ-Stress legt nicht nur die Lebenskräfte lahm und blockiert die geistigen Fähigkeiten, er schädigt auf Dauer auch Blutgefäße. Was schon lange bekannt ist, haben nun Heidelberger Forscher auf eine gesicherte Basis gestellt. Sie wollten wissen, wie eine psychische Belastung bis in die kleinsten Lebenseinheiten unseres Körpers hinein wirken kann, und folgten dem Stressreiz bis in den Zellkern.

<P>Im Zeitalter einer emotionsarmen High-Tech-Medizin wirkt das Fazit ihrer Ergebnisse geradezu revolutionär. Sie mündet in der Empfehlung an Ärzte: Hören Sie Ihren Patienten intensiv zu, reden Sie mit ihnen und verlassen Sie sich nicht nur auf Labor- und Mess-Werte.</P><P>Ganz nebenbei raten sie ihren Patienten zur Einlegung von Ruhephasen und zum Erlernen von Entspannungs- und Meditationsübungen.</P><P>Prof. Peter Nawroth, Direktor der Abteilung Innere Medizin I am Uniklinikum Heidelberg, ist Diabetologe. Als solcher weiß er, dass seine Patienten unter permanenter Belastung stehen, weil Diabetes auf den Organismus wie Dauerstress wirkt. Stress erleben auch Menschen, die ständig am Arbeitsplatz unter Druck stehen, kaum sozialen Rückhalt haben und dem Leben nur wenig Positives abgewinnen können. Solche Menschen haben ein erhöhtes Risiko für Gefäßerkrankungen und damit für Herzinfarkt und Schlaganfall.</P><P>"Die Konzentration von Stresshormonen wie Adrenalin und Noradrenalin ist bei ihnen derart erhöht, dass sie allmählich die Blutgefäße verändern und schädigen", sagt Nawroth. </P><P>Da bei Diabetikern Gefäßschäden wie der von Durchblutungsstörungen geschädigte diabetischer Fuß oder Netzhautablösungen auftreten, die nur langwierig und teuer zu behandeln sind, wollte der Stoffwechselexperte wissen, ob es einen Zusammenhang zwischen Diabetes und Stress gibt. </P><P>Das Ergebnis: Beide aktivieren in Zellen die gleichen Moleküle, das wurde an Zellkulturen, Tiermodellen und zuletzt am Menschen nachgewiesen.</P><P>Vereinfacht sieht der Prozess so aus: Stresshormone binden an die Zelloberfläche über bestimmte Andockstellen (Rezeptoren), die wiederum verschiedene Signalstoffe im Zellplasma aktivieren. Wie beim Stafettenlauf übermitteln sie eine Nachricht hinein zum Zellkern. Die Botschaft: Sofort das Molekül NF-kappaB aktivieren. Das Molekül veranlasst die Zelle zur Produktion von Gerinnungs-, Entzündungs- und Abbauproteinen. Nawroth: "Solche Reaktionen sind Folgen äußerer Angriffe auf Zellen. Das können UV-Strahlen sein, Medikamente, Verletzungen der Zelloberfläche, strukturelle Veränderungen, etwa durch zu hohen Blutzucker, oder Stress, wie wir nun gezeigt haben."<BR></P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare