Stressfrei in die Ferien

- Staus, überhöhte Benzinpreise, unbekannte Verkehrsregeln - eine Urlaubsreise per Auto hält so manche böse Überraschung bereit. Um entspannt am Ziel anzukommen, lohnt bei den Vorbereitungen der Griff zu PC und Handy. Ferienzeit ist Stauzeit auf deutschen Fernstraßen. Wer einigermaßen flexibel bei der Urlaubsplanung ist, sollte den Ferienverkehrskalender auf der Webseite des Bundesverkehrsministeriums, www.bmvbw.de, studieren.

Auf einen Blick lässt sich dort ablesen, an welchen Tagen und auf welchen Streckenabschnitten deutscher Autobahnen die größte Staugefahr besteht. Unwissenheit schützt bekanntermaßen vor Strafe nicht, und so sollte man vor der Abreise die wichtigsten Verkehrsbestimmungen seines Urlaubslandes kennen. Diesen Service bietet auf einen Blick die Gothaer- Versicherung in ihrem Infomagazin unter www.gothaer.de. Im Kapitel Auto + Motorrad sind nach Ländern geordnet Angaben zu Tempolimits, Promillegrenzen und anderen Verkehrsbestimmungen gelistet. Welches Bußgeld bei einer Verkehrssünde drohen kann, lässt sich ebenfalls dort abrufen. Mautrechner für Italien Schon beim Kofferpacken beschäftigt viele Urlauber vor allem die Frage: Wie wird das Wetter am Ziel? Antwort darauf findet man bei www.wetter.net. Die Wetterprognosen beziehen sich nicht nur auf Deutschland oder Europa. Wer mag, kann sich auch über das Wetter für exotische Regionen schlau machen. Leider gibt es auf www.wetter.net die aktuellen Wassertemperaturen nicht für ganz Europa. Doch wer in Deutschland, Österreich und in der Schweiz reist, kann überprüfen, an welchem Gewässer die Werte am angenehmsten sind. Ohne Pausen sind längere Urlaubsfahrten kaum machbar. An welchen Raststätten ein Stopp lohnt, hat der ADAC in einem europaweiten Test herausgefunden. Www.adac.de verrät, welche der sechzig untersuchten europäischen Raststätten gut oder schlecht ist. Vor der Abfahrt lohnt es sich, die aktuellen Staumeldungen für die Reiseroute abzurufen. Die Verkehrssituation in Deutschland findet sich laufend aktualisiert auf www.adac.de . In Österreich ist der ÖAMTC, www.oeamtc.at , für die Verkehrslage zuständig. Online kann man sich dort nicht nur Stauinfos holen, sondern per Mausklick auch die aktuellen Spritpreise aus den einzelnen Bundesländern. In Italien setzt die Fahrt auf der Autobahn der Urlaubskasse kräftig zu. www.autostrade.it rechnet aus, wie teuer die Fahrt von der italienischen Landesgrenze bis zum Urlaubsort kommt und wie viele Kilometer man zurücklegt. Natürlich werden auch die aktuellen Stauinformationen auf italienischen Autobahnen gemeldet -aber auf Italienisch. Für Frankreich gibt es einen ähnlichen Service auf www.autoroutes.fr. Während der Urlaubsfahrt kann man sich entweder auf sein Navi oder auf den Verkehrsfunk des jeweiligen Radiosenders verlassen, wenn man nicht im nächsten Stau stehen will. Als Alternative dazu gibt es auch Verkehrsund Stauinformationen, die man als Sprach- oder SMS-Service über Handy abrufen kann. Angeboten werden diese Dienste für alle Netze u.a. vom ADAC oder von www.t-info.de, dem Informationsservice von T-Online. Wer trotzdem im Stau landet, kann sich immerhin damit trösten, dass Urlaub und Erholung ja noch vor ihm liegen . . . Adressen www.bmvbw.de www.gothaer.de www.wetter.net www.adac.de www.oeamtc.at www.autostrade.it www.autoroutes.fr www.t-info.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.