+
Der Stand-by-Modus hilft beim Stromsparen. Foto: Daniel Karmann

Strom sparen im Home-Office: Geräte auf Stand-by schalten

Berlin (dpa/tmn) - Computer, Drucker und Kopierer ziehen Strom - viel Strom, wenn man nicht richtig mit ihnen umgeht. Dabei müssen Verbraucher nur einige Tipps beherzigen, um Geld zu sparen.

PC, Laptop, Drucker, Scanner: Geräte fürs Home-Office verbrauchen viel Strom. Laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) verursacht IT mittlerweile sogar 16 Prozent des Stromverbrauches deutscher Haushalte. Und die Tendenz ist steigend: Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts haben Bundesbürger beim Surfen im Internet oder Telefonieren im vergangenen Jahr mehr Energie verbraucht als im Jahr zuvor. Dabei lässt sich bei der IT mit einfachen Tricks Strom sparen. Die Initiative Energieeffizienz der dena gibt einige Tipps:

PC-/Laptop-Kauf: Hier ist es wichtig, die eigenen Ansprüche zu hinterfragen: Wird der Computer fast nur für Schreibarbeiten genutzt? Dann braucht es keine leistungsstarke Grafikkarte, die auch mehr Strom verbraucht. Mit einem energieeffizienten 40-Watt-PC mit herkömmlichen Komponenten spart man gegenüber einem 80-Watt-PC mit leistungsstarken Komponenten rund die Hälfte der Stromkosten ein. Ein Laptop oder Notebook verbraucht noch einmal weniger als ein PC - im Schnitt 70 Prozent.

Monitor: Flachbildschirme sind energieeffizienter als die alte Röhre. Oft ist der Bildschirm zu hell eingestellt, dann lässt sich mit Dimmen Energie sparen. Manche Monitore verfügen auch über eine Technik, die die Helligkeit automatisch an die Umgebung anpasst. Sinnvoll ist, die Funktion "Monitor ausschalten" zu aktivieren, damit er nach einigen Minuten der Nichtbenutzung automatisch in den Stand-by-Modus wechselt.

Drucker/Scanner: Tintenstrahldrucker haben in der Regel einen geringeren Stromverbrauch als Laserdrucker. Wer selten druckt, für den lohnt sich daher der Tintendrucker. Allerdings ist bei manchen Tintendruckern das vollständige Abschalten nicht sinnvoll, weil der Druckkopf beim Start mit Tinte gespült wird - dann sind die Kosten für den Tintenverbrauch eventuell höher als die Stromersparnis. Hier sollten sich Verbraucher beim Hersteller erkundigen. Multifunktionsgeräte samt Scanner und Kopierer kombinieren alle Einzelfunktionen und können daher zusätzlich Energie sparen.

Richtig abschalten: Mit Einschalten der Energiesparoption lässt sich bestimmen, wann der Computer in einen energiesparenden Zustand versetzt werden soll. Bei kürzeren Pausen lohnt sich der Stand-by-Modus, bei längeren Pausen der Ruhezustand.

Label: Verschiedene Labels geben Auskunft über die Energieeffizienz oder Umweltverträglichkeit von Produkten, zum Beispiel Der Blaue Engel, der Energy Star, das TCO-Label und das europäische EU-Ecolabel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.