+
Die Couch ist bequem, der Fernseher läuft - aber wie hoch sind eigentlich die jährlichen Stromkosten des LCD-TV? Über die Wattzahl und die Nutzungsdauer lassen sich zumindest die Maximalkosten ermitteln. Foto: Bodo Marks

Stromfresser oder Energiesparer: Was Elektronik kostet

Smartphone, Fernseher, Laptop und Co. - sie alle verbrauchen täglich Strom. Das kostet. Doch wie viel genau eigentlich? Das zu ermitteln, ist mitunter gar nicht so leicht. Eine einfache Rechnung bringt zumindest ein bisschen Orientierung.

Berlin (dpa/tmn) - Mit Technik-Geräten ist es wie mit Autos: Sie verursachen auch nach dem Kauf laufend Kosten - für den Strom. Doch während es beim Auto den Durchschnittsverbrauch als Richtwert gibt, ist der Stromverbrauch bei Elektronik nicht so leicht zu bestimmen.

Einziger Anhaltspunkt ist die Wattzahl. Sie gibt aber nur an, wie viel Strom ein Gerät bei voller Auslastung maximal verbrauchen kann. Sonderlich präzise ist das nicht. "Das ist wie den Durchschnittsverbrauch eines Autos bei Vollgas zu ermitteln", erklärt Roman Zurhold von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Ein realistischer Verbrauchswert ergibt sich daraus nicht, aber man kann abschätzen, wie viel Kosten das Gerät schlimmstenfalls verursacht.

Um die Stromkosten zu berechnen, braucht man die Wattzahl des Gerätes, eine Schätzung der Nutzungsdauer und den Preis für eine Kilowattstunde Strom. Als Beispiel halten hier 100 Watt her, wie sie größere Fernseher und ältere Stereoanlagen oft haben.

"Eine Kilowattstunde beschreibt, dass man eine Stunde lang 1000 Watt aus der Steckdose bezieht", sagt Zurhold. Diese koste im Schnitt 28 Cent. Ein Gerät mit 100 Watt Leistung zieht maximal 100 Wattstunden pro Stunde, das ist ein Zehntel einer Kilowattstunde. In einer Stunde verursacht das Gerät also maximal 2,8 Cent Stromkosten. Ist es drei Stunden täglich im Einsatz, dann kostet es im Jahr bei maximaler Auslastung rund 30 Euro Strom - in der Realität eher etwas weniger.

Weitere Beispiele: Ein Gaming-PC mit 800 Watt Maximalauslastung ist bei Vollbetrieb ein richtiger Stromfresser. Wer drei Stunden täglich zockt, müsste pro Jahr mit maximal 245 Euro Stromkosten rechnen. Das Aufladen eines Smartphones belastet dagegen kaum den Geldbeutel. Die Netzstecker ziehen in der Regel maximal 5 Watt. Wer es jeden Tag drei Stunden an der Steckdose hat, zahlt im Jahr 1,53 Euro Strom dafür.

Genauere Werte lassen sich über Messgeräte ermitteln, die zwischen das Gerät und die Steckdose kommen. Sie gibt es im Baumarkt oder zum Teil auch leihweise bei Energieversorgern. Mit ihnen lässt sich der Verbrauch präzise messen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kinofeeling für zu Hause: Aktuelle 65-Zoll-Fernseher im Test
Fernseher mit 65 Zoll Bildschirmdiagonale bringen nahezu Kinoerlebnis in die eigenen vier Wände. Für empfehlenswerte Geräte sollte man allerdings rund 2.500 Euro über …
Kinofeeling für zu Hause: Aktuelle 65-Zoll-Fernseher im Test
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern

Kommentare