+
Alle Plätze besetzt: Genervte Absolventen wollen das ändern.

Studenten wollen Facebook-Sperre an Uni

Britische Studenten wollen eine Facebook-Sperre für den Campus. Nicht, weil das soziale Netzwerk sie vom Lernen abhält, sondern weil rund um die Uhr alle Uni-Computer belegt sind.

An der Bournemouth Universität im britischen Poole ist ein Streit entstanden zwischen Facebook-Usern und Nicht-Usern. Studenten beschweren sich, dass vor allem um die Mittagszeit sämtliche Computer von Kommilitonen belegt sind, die sich via Facebook unterhalten. Diejenigen, die Klausuren vorbereiten müssen, suchen verzweifelt nach einem Arbeitsplatz auf dem Campus.

Miguel Dias, Archäologie-Student kurz vor dem Abschluss, sagte gegenüber der Uni-Zeitung Wire, er komme morgens um 9 Uhr an die Uni, um an seiner Dissertation zu arbeiten. Doch laut ihm sind sogar um diese Uhrzeit alle Plätze besetzt. Die Daily Mail berichtet auch.

Bei einer Besprechung mit Studentenvertretern und Dekan sollte entschieden werden, ob Facebook auf Uni-Rechnern komplett gesperrt werden oder etwa nur zu festgelegten Tageszeiten erreichbar sein solle. Es kam zu keiner Entscheidung, da viele das soziale Netzwerk mitunter professionell nutzen, beispielsweise für Gruppenbesprechungen. Der Kompromiss sind mahnende Schilder neben den Bildschirmen: "Musst du gerade wirklich bei Facebook sein?".

Während die Bournemouth-Uni sich gegen Facebook stellt, gibt es an britischen Grundschulen eine vollkommen andere Entwicklung: Dort soll den Kinder der Umgang mit Twitter näher gebracht werden. Über Sinn und Unsinn der Forderung streiten sich die Gemüter. Immerhin haben Web 2.0 und die sozialen Netzwerke das alte Internet abgelöst.

An der Uni in Poole ist die Diskussion aber noch nicht beendet. Wire fragt nun die Leser nach ihrer Meinung zur Facebook-Sperre. Einziger Kommentar von einer Studentin: "Wenn es wirklich schlimm wird, gehe ich einfach in den fünften Stock. Da findet man meist einen unbesetzten Computerplatz, weil niemand Lust hat, die vielen Treppen zu steigen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.