Studentenwerk: Bund wird bei Gebühren eingreifen

- Das Bundesverfassungsgericht hat den Ländern den klaren Auftrag erteilt, die Chancengerechtigkeit beim Hochschulzugang sicherzustellen, aber nicht, die Gebühren nach Belieben zu erhöhen. Das meint das Deutsche Studentenwerk (DSW)zum Gebührenurteil. " Jetzt gilt das Verursacherprinzip", sagt DSW-Präsident Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens, "wer Studiengebühren erheben will, muss sie auch selbst sozial absichern."

<P>Die Länder müssten tragfähige und sozialverträgliche Finanzierungsmodelle vorlegen, die diesem sozialpolitischen Auftrag gerecht würden. Ob ein Modell diese Anforderung erfülle, sei gerichtlich überprüfbar. <BR><BR>Rinkens hält es für keineswegs ausgeschlossen und mit dem Urteilsspruch vereinbar, dass der Bund mittel- oder langfristig doch wieder regelnd in die Länderkompetenzen eingreifen muss - auch bei den Studiengebühren. <BR>Das Urteil lasse dies durchaus zu. Das Bundesverfassungsgericht betone nämlich an mehreren Stellen in seinem Urteil, dass es gegenwärtig nicht erkennen könne, dass durch die Einführung von Studiengebühren die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Deutschland, die Rechts- oder Wirtschaftseinheit gefährdet seien. Erst dann könne der Bund wieder aktiv werden. "Das sind in der Tat hohe Hürden, die das Bundesverfassungsgericht da aufstellt", kommentiert DSW-Präsident Rinkens, "aber wir sehen die Betonung auf der Einschränkung gegenwärtig." <BR><BR>Wenn die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse, die Rechts- und Wirtschaftseinheit aber durch verschiedene Gebührenmodelle gefährdet seien, trete der Bund wieder in der Pflicht. Das könnte schon in wenigen Jahren der Fall sein, wenn sich die Länder nicht auf ein bundeseinheitliches Vorgehen einigten. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare