Studentin (19) versteigert Unschuld für 23.000 Euro

Wellington - Sie ist jung. Und sie brauchte das Geld. Deshalb hat eine 19-jährige Studentin in Neuseeland ihre Unschuld über eine Internetplattform versteigert. Die Resonanz war überwältigend. 

Mehr als 1200 Gebote gingen auf das unmoralische Angebot ein, wie blick.ch berichtet. Kein Wunder, hatte die Studentin doch auf ineed.co.nz angegeben, sie sei "fit, gesund und gut gebaut". Nach eigenen Angaben hatte die junge Frau, die sich "Unigirl" nennt, noch nie Sex.

Den Zuschlag erteilte die 19-Jährige schließlich einem Bieter für rund 23.000 Euro. Das Höchstgebot liege "weit über dem, was ich mir erträumt habe", soll sie hoch erfreut gesagt haben.

Bereut hat die junge Frau die ganze Aktion nicht: "Ich habe meine Entscheidung unter vollem Bewusstsein der Umstände und der möglichen Konsequenzen gemacht", schreib sie auf der neuseeländischen Internetseite. Insgesamt hätten mehr als 30.000 User die Seite besucht, schrieb die Studentin nach Ende der Auktion.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.