Studentin (19) versteigert Unschuld für 23.000 Euro

Wellington - Sie ist jung. Und sie brauchte das Geld. Deshalb hat eine 19-jährige Studentin in Neuseeland ihre Unschuld über eine Internetplattform versteigert. Die Resonanz war überwältigend. 

Mehr als 1200 Gebote gingen auf das unmoralische Angebot ein, wie blick.ch berichtet. Kein Wunder, hatte die Studentin doch auf ineed.co.nz angegeben, sie sei "fit, gesund und gut gebaut". Nach eigenen Angaben hatte die junge Frau, die sich "Unigirl" nennt, noch nie Sex.

Den Zuschlag erteilte die 19-Jährige schließlich einem Bieter für rund 23.000 Euro. Das Höchstgebot liege "weit über dem, was ich mir erträumt habe", soll sie hoch erfreut gesagt haben.

Bereut hat die junge Frau die ganze Aktion nicht: "Ich habe meine Entscheidung unter vollem Bewusstsein der Umstände und der möglichen Konsequenzen gemacht", schreib sie auf der neuseeländischen Internetseite. Insgesamt hätten mehr als 30.000 User die Seite besucht, schrieb die Studentin nach Ende der Auktion.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare