Studi-VZ, schülerVZ und meinVZ haben 16 Millionen Mitglieder

Frankfurt - Die Sozialen Netzwerke der VZ-Gruppe - studiVZ, schülerVZ und meinVZ - haben jetzt zusammen 16 Millionen Mitglieder.

Die VZ-Netzwerke seien sowohl bei der Mitgliederzahl als auch bei der Intensität der Nutzung die Nummer eins der deutschen Netzwerke, teilte das Berliner Unternehmen mit. So seien 40 Prozent der Nutzer mindestens einmal am Tag in ihrem Netzwerk unterwegs.

Die VZ-Mitglieder verschicken den Angaben zufolge täglich 13 Millionen Mitteilungen, laden 2 Millionen Fotos hoch, und schreiben 1,4 Millionen Statusmeldungen. Vorstandschef Markus Berger-de León erklärte, bei der Weiterentwicklung des Angebots gelte das besondere Augemerk dem Datenschutz und der Datensicherheit.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte ein 20-jähriger Mann versucht, den Betreiber von schülerVZ mit der Sammlung und Weiterverbreitung von zahllosen Nutzerprofilen zu erpressen. Der Fall löste eine intensive Debatte über die Sicherheit privater Nutzerdaten aus. Ende

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare