Studie: Der böse Blick macht nur von vorne Sinn

- Washington - Der böse Blick fährt dem Betrachter selbst auf Fotos eher in die Glieder, wenn er direkt auf ihn gerichtet ist. Blickt der Fotografierte dagegen zur Seite, scheint das Gehirn Schwierigkeiten mit der Deutung des Gesichtsausdrucks zu haben. Das berichten amerikanische Wissenschaftler im Fachblatt "Science" (Bd. 300, S. 1536) vom Freitag.

<P>Eindeutig interpretiert wird auch ein ängstlicher, jedoch abgewandter Gesichtsausdruck. Denn dieser signalisiert dem Beobachter die Richtung, aus der eine Gefahr droht. Derart eindeutige Kombinationen von Mimik und Blickrichtung werden vom Gehirn schneller erkannt, als ängstliche direkte Blicke.</P><P>Die Wissenschaftler um Reginald Adams von Dartmouth College in Hanover (US-Bundesstaat New Hampshire) wiesen diesen Zusammenhang in der Amygdala nach, einem Teil des Gehirns, der an der Wahrnehmung und Verarbeitung von potenziellen Bedrohungen beteiligt ist.</P><P>Mit einem speziellen bildgebenden Verfahren (fMRI) machten sie die Reaktionen auf verschiedene Fotografien in dieser Gehirnregion sichtbar. Sie zeigten, dass beide Faktoren - Ausdruck und Blickrichtung - die Funktion der Amygdala beeinflussen. So riefen etwa die unklaren Kombinationen von Blickrichtung und Gesichtsausdruck eine viel stärke Reaktion hervor als die eindeutigen Kombinationen. Ihre Untersuchung zeige, wie wichtig es ist, in künftigen Untersuchungen zur Wahrnehmung von Gesichtsausdrücken auch die Blickrichtung einzubeziehen, schreiben die Wissenschaftler. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind …
Zu Hause mit LTE ins Netz gehen
Facebook und Twitter verbinden
Wer sowohl Facebook als auch Twitter nutzt, kann beide Profile verknüpfen. Vorteil: Was im einen Netzwerk gepostet wird, das erscheint automatisch auch im anderen …
Facebook und Twitter verbinden
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies
Wer kennt es nicht: Man hat es eilig, und der Scanner will mal wieder nicht mitmachen? iOS-Nutzer haben Glück: mit der "iScanner"-App lassen sich Dokumente einfach …
Top-Apps: mobile Scanner, perfekte Selfies

Kommentare