Studie: Fahrradfahren kann zu Impotenz führen

- London - Fahrradfahren kann Männer impotent machen. Dies ist das Ergebnis einer am Sonntag in Großbritannien veröffentlichten Studie des Universitätskrankenhauses Brüssel. Danach leiden männliche Fahrradfahrer doppelt so häufig unter Erektionsstörungen wie Geschlechtsgenossen, die nicht in die Pedale treten. Die Beschwerden seien aber von der Sitzhaltung und der Sattelform abhängig.

<P>Die Studienergebnisse, die auf Untersuchungen von etwa 1000 Radlern basieren, erschienen im "Fahrradsattelreport 2003" zur britischen Woche des Radfahrens. Demnach haben mehr als 60 Prozent der radelnden Männer und auch Frauen mit Genitalbeschwerden zu kämpfen. Schuld daran sind nach den Angaben besonders die zur Zeit gefragten schmalen Sättel mit einem Loch in der Mitte, die auch Taubheitsgefühle bewirken können.</P><P>Die Verfasser der Studie empfehlen eine möglichst aufrechte Sitzhaltung und das kurze Anheben des Pos vom Sattel alle zehn Minuten, um negative Nebenwirkungen der gesunden Bewegung zu vermeiden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.