+
Man mag es kaum glauben: Hinter bis zu 15 Prozent der Twitter-Accounts stecken Social Bots. Foto: Ole Spata/dpa

Analyse der Aktivitäten

Studie: Hinter vielen Twitter-Accounts stecken Bots

Mensch oder Maschine? Bis zu 15 Prozent aller Twitter-Accounts werden von Computer-Software betrieben. Dies geht aus einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern aus Kalifornien hervor.

Bloomington (dpa/tmn) - Bei Twitter melden sich längst nicht nur Menschen, sondern auch zahlreiche Maschinen zu Wort. Hinter 9 bis 15 Prozent der Accounts bei dem Kurznachrichtendienst stecken Social Bots, also Computer-Software, wie aus einer Studie hervorgeht.

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, haben die Forscher der Indiana University und der University of Southern California ein Modell zum Erkennen von Bots geschaffen, das öffentliche Daten und Metadaten von Twitter-Konten auf mehr als Tausend Merkmale hin analysiert - darunter Freunde, Inhalt und Stimmung von Tweets oder auch Netzwerk- und Aktivitätsmuster.

Wer einen bestimmten Twitter-Account auf Bot-Aktivität hin überprüfen möchte, kann die Erkennungs-Infrastruktur unter http://truthy.indiana.edu/botornot ausprobieren. Diese muss allerdings Zugriff auf die Programmierschnittstelle (API) von Twitter haben, weshalb der Nutzer aufgefordert wird, sich anzumelden. Den Wissenschaftlern zufolge werden dabei aber keinerlei Informationen des eigenen Accounts ausgelesen.

Die Erkennung funktioniert laut den Angaben am besten mit englischsprachigen Konten und liefert bei Accounts in anderen Sprachen weniger verlässliche Ergebnisse.

Bot-Studie

Twitter-Bot-Erkennung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare