Studie: 22 Milliarden Schaden durch Viren in Kleinunternehmen

- München - Bei europäischen Kleinunternehmen verursacht die zunehmende Flut von Computerviren- und Wurmattacken einer Studie zufolge jährlich finanzielle Schäden in Höhe von 22 Milliarden Euro.

Infolge lahm gelegter Personal Computer entstünden den Unternehmen bei jeder Attacke im Schnitt Kosten in Höhe von 5000 Euro, teilte das Sicherheitsunternehmen Network Associates am Montag in München mit. Ein Drittel der deutschen Kleinunternehmen mussten nach einem Virenbefall neue Hardware anschaffen, 29 Prozent haben wichtige Dateien verloren oder massive Beschädigungen festgestellt, hieß es.<P>Die deutschen Mitarbeiter sind danach im europäischen Vergleich am vorsichtigsten im Umgang mit Dateianhängen in elektronischer Post. Während in Frankreich 24 Prozent der Kollegen den Anhang einer E-Mail mit unbekanntem Absender öffnen würden, täten das in Deutschland nur 9 Prozent. Auf Unternehmerseite schneidet Deutschland weniger gut ab. Mit 11 Prozent weist Deutschland den höchsten Anteil von Firmen auf, die keinen entsprechenden Virenschutz einsetzten, in Spanien und Großbritannien sind dies nur 1 Prozent. Für die Untersuchung hat Network Associates insgesamt 500 Kleinunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und Spanien befragt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare