Studie: Raucher nehmen mehr Acrylamid auf

- München - Die als Krebs erregend geltende Substanz Acrylamid kommt nach einer Studie des Erlanger Arbeitsmediziners Jürgen Angerer in größeren Mengen auch in Zigarettenrauch vor. Raucher "nehmen im Durchschnitt und bei gleicher Ernährung vier Mal mehr Acrylamid auf als Nichtraucher", sagte der Professor dem Nachrichtenmagazin "Focus" (Montagsausgabe). Der Mediziner hatte das Blut von 72 Menschen untersucht.

<P>Acrylamid kommt in frittierten, gebratenen oder gerösteten Lebensmitteln wie Pommes frites oder Kartoffelpuffern vor. Die Aufnahme über die Nahrung sieht Angerer vor allem für Kinder und Jugendliche als gefährlich an, "weil sie in der Wachstumsphase sind und mehr von den fraglichen Produkten essen". Genetische Veranlagung könnte die Empfindlichkeit für Acrylamid möglicherweise drastisch erhöhen, sagte Angerer.</P><P>Obwohl in Studien keine erhöhte Krebsrate durch Acrylamid nachgewiesen worden war, hielt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) seine Warnung vor der Substanz Ende Januar aufrecht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare