Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel
+
Für wie viel Geld löschen die Deutschen ihre Profile in sozialen Netzwerken? Unter anderem diese Frage beschäftigte den TÜV und Statista in ihrer neuesten Studie.

Neue Studie über soziale Netzwerke

Für wie viel Geld würden Sie Ihr Facebook-Profil löschen?

München - Der TÜV und Statista haben in einer Studie im Auftrag von Hubert Burda Media ermittelt, wie viel wert den Deutschen ihre Netzwerk-Profile bei Facebook und Co. sind. Das Ergebnis ist überraschend eindeutig.

Wie viel Geld müsste man deutschen Usern eigentlich zahlen, damit sie ihren Facebookaccount löschen? Unter anderem dieser Frage sind der TÜV Nord und das Statistikportal Statista in ihrer Studie nachgegangen. Das Ergebnis zeigt: Vielen Deutschen ist ihr Profil bei Facebook oder Xing extrem wichtig: 58 Prozent der Befragten gaben an, für mindestens 500 Euro ihren Account zu löschen. Bei den Xing-Nutzern sind es 51 Prozent. Für dieselbe Summe wären auch 41 Prozent der Linkedin- und 38 Prozent der Google+-Nutzer zu diesem Schritt bereit.

Wenig überraschend ist hingeben die Antwort auf die Frage nach den beliebtesten sozialen Netzwerken ausgefallen. Für die private Nutzung gaben die meisten Befragten Facebook als ihre Nummer Eins an. Beruflich ist besonders Xing sehr beliebt. Personalchefs besuchen besonders gern die Xing-Profile von Bewerbern: Ganze 34 Prozent gaben dies bei der Befragung an. Die Facebook-Seiten der Job-Anwärter werden sogar noch häufiger besucht: 52 Prozent der Personaler bejahten diese Vorgehensweise.

Weitere Erkenntnis: Hierzulande vertrauen die meisten Nutzer dem deutschen Karriereportal Xing, wenn es um das Thema Datensicherheit und Kommunikation geht. 48 Prozent stufen das Portal als eher oder sogar sehr seriös ein. 15 Prozent der Nutzer vergaben negative Bewertungen. Bei Google+ liegen die Quoten bei 42 Prozent positiven, und 29 Prozent negativen Einschätzungen. Bei Facebook gibt es beinahe ein Patt: Während 35 Prozent der Nutzer das Portal für seriös halten, gibt es auch 30 Prozent die genau das Gegenteil meinen. Linkedin befinden 33 Prozent als seriös, 20 Prozent nicht. Datenschutz und Rechtslage bewerten die meisten Nutzer bei den drei US-amerikanischen Netzwerken als eher unsicher.

vin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare