Studie: Twitter ist unser "Spiegel"

Lyon/Bristol - Der Kurzmitteilungsdienst Twitter könnte nach Erkenntnissen britischer Wissenschaftler als Seismometer für gesellschaftliche Stimmungen dienen.

Die Forscher haben in einer in Lyon vorgestellten Studie herausgefunden, dass sich im Oktober 2010 und im Sommer 2011 jeweils eine Welle aus Wut und Ärger unter den britischen Twitterern verbreitete. Parallel dazu verkündete die Regierung im Oktober 2010 geplante Einsparungen, im Sommer erschütterten dann Gewalt und Unruhen mehrere Städte in Großbritannien.

Von Juli 2009 bis Januar 2012 untersuchten die Forscher der Universität Bristol 484 Millionen Tweets von fast zehn Millionen Nutzern, wie die Universität am Dienstag mitteilte. Im Mai 2011 gingen Wut, Angst und Ärger in den Tweets deutlich zurück. Ursache könnte die Hochzeit von Prinz William und Kate, aber auch andere gesellschaftliche Ereignisse sein, vermuten die Wissenschaftler.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Für die Analyse der Stimmung nutzten sie Listen von Wörtern, die mit bestimmten Gefühlen wie Freude, Furcht, Wut oder Traurigkeit in Verbindung gebracht werden. Sie analysierten, wie häufig sich diese Wörter in den Tweets wiederfanden. Dabei stellten sie auch fest, dass Ereignisse wie Weihnachten oder der Valentinstag Jahr für Jahr die gleichen Gefühle bei den Twitterern auslösen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare