+

Studie über Internetnutzung

Deutsche sind so viele Stunden online wie sie arbeiten

Berlin - 40 Stunden pro Woche surfen die Deutschen einer Umfrage zufolge im Durchschnitt im Internet. Während die Berliner 50 Stunden online sind, verbringen die Bayern im Schnitt 36 Stunden online.

Das geht aus einer am Freitag in Bonn veröffentlichten Erhebung der Postbank hervorgeht. Während die 18- bis 24-Jährigen der Umfrage zufolge knapp 52 Stunden pro Woche im Internet sind, kommt die Altersgruppe ab 60 Jahren auf fast 30 Stunden.

Zwischen den Geschlechtern gibt es der Umfrage zufolge kaum Unterschiede was die verbrachte Zeit im Netz betrifft. Laut Postbank nutzt der größte Teil der Deutschen - 68 Prozent - zum Surfen einen Laptop. Doch der Siegeszug des Smartphones gehe weiter: 57 Prozent aller Deutschen gingen damit mobil online, insgesamt rund 18 Stunden pro Woche. Bei den besonders techniknahen Bürgern sei das Smartphone mit 84 Prozent Nutzung bereits erste Wahl. 32 Prozent aller Befragten nutzten zudem Tablets.

Die SMS ist nicht tot zu kriegen

Ein überraschendes Ergebnis der Umfrage ist laut Postbank, dass die klassische SMS als privates Kommunikationsmittel weiterlebt. Fast zwei Drittel der Deutschen würde die Textnachrichten nutzen, um mit Familienangehörigen oder Freunden zu kommunizieren. Am häufigsten werde aber per Instant Messenger, also mit Programmen wie WhatsApp oder Threema, kommuniziert: 73 Prozent der Bürger nutzt demnach einen Messenger. Ebenfalls weit verbreitet sind E-Mails, die von 67 Prozent der Deutschen zum Kommunizieren genutzt werden, und soziale Netzwerke, in denen 65 Prozent aktiv sind.

Die Postbank befragte nach eigenen Angaben insgesamt 6000 Bürger. Die Hälfte von ihnen bestand demnach aus einer Gruppe Menschen, die als besonders online-affin gelten, die andere Hälfte aus einem repräsentativen Bundesdurchschnitt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare