Sparsamer Nachrichtendienst

Studie: WhatsApp-Nachrichten kosten fast keinen Strom

München - WhatsApp ist nicht nur praktisch, wie eine Studie nun rausgefunden hat. Die Anwendung für Textnachrichten kostet demnach kaum Strom.

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp ist einer Studie zufolge besonders stromsparend. Für den Versand von 45.000 WhatsApp-Textnachrichten fallen nach Angaben des Energiekonzerns Eon nur neun Cent Stromkosten an. Stromfresser sind bei Smartphones vor allem die Hintergrundbeleuchtung, Telefonanrufe und Apps wie Facebook oder die derzeit beliebten Fitness-Anwendungen.

Insgesamt surfen die Deutschen mit ihren Smartphones immer mehr im Internet. Wie Eon in München mitteilte, benötigte ein Smartphone 2011 noch durchschnittlich 76 Megabyte Datenvolumen im Monat, mittlerweile seien es rund 510 Megabyte.

Da braucht es natürlich auch ausreichend Speicherplatz. So räumen Sie ihre WhatsApp-Nachrichten auf. Jüngst sorgte WhatsApp mit einem neuen Update für Aufmerksamkeit, das das Aussehen des Kurzmitteilungsdienstes verändern wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"test": Fernseher als Aktionsware meist kein guter Kauf
Paletten mit gestapelter Ware wecken den Jagdinstinkt vieler Käufer. Doch nicht alles, was auf diese Art und Weise günstig angeboten wird, ist auch wirklich ein …
"test": Fernseher als Aktionsware meist kein guter Kauf
"test": Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig
Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent …
"test": Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland

Kommentare